Nr. 03/2018 vom 18.01.2018

«No Billag»

Droht bald das Ende von Medienvielfalt und Qualitätsjournalismus? Oder braucht es eine marktwirtschaftlich ausgerichtete Medienlandschaft ohne Gebührenfinanzierung? Die Grünen Stadt Zürich laden zur kontradiktorischen Podiumsdiskussion Grüne versus SVP ein, mit Karin Rykart (Stadtratskandidatin Grüne), Roger Bartholdi (Stadtratskandidat SVP), Balthasar Glättli (Nationalrat Grüne) und Claudio Zanetti (Nationalrat SVP). Die Moderation übernimmt Hannes Britschgi.

Zürich Wandelhalle, Zollikerstrasse 76, Do, 18. Januar 2018, 20 Uhr.

«Widerspruch»

Frieden in Bewegung – wo und wohin? Anlässlich des Erscheinens des «Widerspruch»-Hefts Nummer 70 zu «Militarisierung, Krieg und Frieden» diskutieren drei «Widerspruch»-AutorInnen über friedenspolitische Initiativen. Mit Magdalena Küng (GSoA), Annemarie Sancar (Wide Switzerland) und Andreas Zumach (Journalist und WOZ-Autor). Moderation: WOZ-Redaktor Markus Spörndli.

Zürich Volkshaus, Gelber Saal, Stauffacherstrasse 60, Mi, 24. Januar 2018, 19.30 Uhr.

Migration und Frauen

Marche mondiale des Femmes und die Berner Polit-Bibliothek organisieren einen Vortrag mit der Historikerin Francesca Falk von der Universität Fribourg. Wussten Sie, dass Migrationserfahrungen ein wichtiger Faktor für die Politisierung von Frauenstimmrechtspionierinnen waren und Migrierende den Schweizerinnen den Zugang zu Universitäten bahnten?

Bern Casa d’Italia, Bühlstrasse 57, Di, 23. Januar 2018, 19 Uhr.

Anti-Wef

Der Zürcher Infoladen Kasama organisiert ein zweitägiges Politprogramm, an dem die eigenen Perspektiven denjenigen der WeflerInnen entgegengesetzt werden sollen. Unter anderem geht es dabei um Erfahrungen aus dem Maidan-Aufstand, die Digitalisierung und die entsprechenden Interessengruppen der Mächtigen sowie um einen Rückblick auf zehn Jahre Finanzkrise.

Zürich Casa Gorila, Langstrasse 111, Sa/So, 20./21. Januar 2018, jeweils ab 15 Uhr.

Winterreden

Aus dem Erkerfenster beim Zürcher Grossmünsterplatz kommen die Winterreden. Organisiert vom Zentrum Karl der Grosse, lehnen sich die RednerInnen wortwörtlich weit aus dem Fenster, während das Publikum auf dem Grossmünsterplatz den Blick für einmal in ungewohnte Höhen richtet. Nach der Rede ist Zeit, um den Gästen bei einem Glas Glühwein und beim Abendessen im Restaurant Karl auf Augenhöhe zu begegnen. Ans Fenster wagen sich: am 18. Januar die Bühnenpoetin und Kabarettistin Patti Basler; am 19. Januar der FCZ-Stadionspeaker Daniel Egli; am 23. Januar die Autorin Julia Weber; am 24. Januar der Philosoph, Autor und Moderator Yves Bossart; am 25. Januar die Flüchtlingsaktivistin Liska Bernet; am 26. Januar die Geschichtsprofessorin Svenja Goltermann.

Zürich Grossmünsterplatz, 18.–26. Januar 2018, jeweils 18 Uhr.

Gelddebatte

Der Finanzmarkt ist aus den Fugen, die Flucht in Immobilienanlagen weitverbreitet, sichtbar an den zahllosen Baugespannen und Kränen. Verbessert dies unsere Arbeits- und Wohnmöglichkeiten, entstehen dadurch finanzielle und ökologische Risiken, wann und wie endet der Boom? Eine Gelddebatte zu Finanzblase und Betongold und die Auswirkungen auf Bauwirtschaft, Besiedlung und Lebensumfeld. Auf dem Podium diskutieren: Giacomo Balzarini (CEO der PSP Swiss Property); Peter Meier (Leiter Analytics Immobilien bei der ZKB); Basil Oberholzer (Ökonom und Mitinitiant der Initiative «Zersiedelung stoppen»), Jörg Schläpfer (Leiter Makroökonomie Wüest Partner).

Zürich Miller’s Studio, Seefeldstrasse 225, Mo, 22. Januar 2018, 20 Uhr.

Philosophiefestival

Das erste «Zürcher Philosophie Festival» startet am Donnerstag mit dem Thema «Ich, Ich, Ich». Am Freitag und Samstag folgen Veranstaltungen wie «Philosophy Slam», «Me, my selfie and I» oder «Du Chef, ich nix?». Mit dabei sind unter anderem: Wolfram Eilenberger, Michèle Binswanger, Mike Müller, Barbara Bleisch und Roger Schawinski. Der Salon im Obergeschoss des «Kosmos» ist gleichzeitig Treffpunkt, Bar und Buchhandlung und bietet während des ganzen Festivals ein kostenloses philosophisches Rahmenprogramm.

Zürich Kosmos, Lagerstrasse 104, Do–Sa, 18.–20. Januar 2018, www.philosophiefestival.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch