Nr. 10/2019 vom 07.03.2019

Ahoi und auf Wiedersehen!

Ende Februar haben zwei KollegInnen ihre halbjährigen Stages beendet: Julia Wartmann hat im Ressort International mit ihrer Freude an Diskussionen und ihrem journalistischen Fokus auf die Perspektive von Frauen und Minderheiten immer wieder wichtige Texte und Debatten in die Redaktion sowie ins Blatt getragen. Nun widmet sie sich ihrer Doktorarbeit über «demokratischen Konföderalismus als Friedensstrategie». Matthias Fässler hat sich im Inlandressort als akribischer Rechercheur erwiesen, der eine grosse thematische Vielfalt abdeckte: vom Postauto über Waffenexporte bis zu einem kämpferischen Porträt über den Bauarbeiter Manuel Nogueira. Ab Herbst will sich Matthias zum Gymilehrer ausbilden lassen. Sowohl Julia wie auch Matthias haben uns versichert, auch weiterhin für uns zu schreiben. Wir werden sie beim Wort nehmen.

Preiswürdig

Die Schriftstellerin Meral Kureyshi steht auf der Shortlist für den Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa – mit einer Erzählung, die am 20.  Dezember 2018 in der WOZ erschien (https://www.woz.ch/1851/carte-blanche/der-fernseher-hat-keine-fragen-ges...). Der neue Literaturpreis ist mit 10 000 Euro dotiert, die Gewinnerin wird am 2.  Mai in Salzburg ausgezeichnet. Ausserdem nominiert sind Judith Schalansky für «Verzeichnis einiger Verluste» (Suhrkamp), Kirsten Fuchs für «Signalstörung» (Rowohlt) und Helene Hegemann für «The Day I Fucked Her Husband At The Lake» (Hanser). – Wir drücken Meral die Daumen!

London Calling!

Eine der drei diesjährigen WOZ-LeserInnenreisen führt nach London. Möchten Sie wissen, wie diese Stadt tickt, die von krassen sozialen Gegensätzen geprägt ist? Wo Superreiche neben einer zunehmend verarmten Bevölkerung leben – und wo es eine Vielzahl an Bewegungen gibt? Dann ergattern Sie sich einen der wenigen noch freien Plätze. Die Reise findet vom 20. bis 27.  Juli 2019 statt. Alle Informationen dazu finden Sie unter www.woz.ch/wozunterwegs2019. Oder rufen Sie uns an: Telefon 044 448 14 83. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns reisen!

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch