Nr. 17/2019 vom 25.04.2019

Revolution mit Dyttrich

«System Change, not Climate Change!» lautet das zumindest inoffizielle Motto der Klimastreikbewegung. Nur: Wie soll das gehen? Welche neuen Strukturen, welche neuen Regeln bräuchte es? Wie kann die Macht der Erdöl- und Autolobby gebrochen werden? Und welche Rolle spielen dabei individuelle Verhaltensänderungen? Diesen Fragen widmen sich WOZ-Redaktorin Bettina Dyttrich, Marcel Hänggi (Mitinitiant der Gletscherinitiative), die Klimawissenschaftlerin Payal Parekh, Beat Ringger vom linken Thinktank Denknetz sowie einE VertreterIn des Klimastreiks: Montag, 29. April 2019, 20 Uhr im Kosmos an der Lagerstrasse 104 in Zürich.

Bildbetrachtung mit Surber

Das neue «Widerspruch»-Heft widmet sich dem Thema «Postkoloniale Verstrickungen der globalen Schweiz». Im Politprogramm vom 1. Mai 2019 in Zürich (18 Uhr, Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20) diskutiert WOZ-Redaktor Kaspar Surber mit Isabella Bozsa vom Basler Museum der Kulturen und dem Filmemacher Mischa Hedinger darüber, wie ein koloniales Überlegenheitsgefühl und allgemeine Vorstellungen vom Fremden massenmedial geschaffen wurden. Als Beispiel dienen die Bilder der Reisebuchautoren René Gardi (1909–2000) und Walter Mittelholzer (1894–1937). Als Vorpremiere werden zudem Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm «African Mirror» von Mischa Hedinger gezeigt.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch