Nr. 35/2019 vom 29.08.2019

Rap gegen die Festung

Wenn die Crew des Rettungsschiffs Iuventa auf die britisch-palästinensische Rapperin Shadia Mansour trifft, dann ist antifaschistisches Hip-Hop-Festival auf dem Zürcher Koch-Areal. Neben Politveranstaltungen zu Seenotrettung, Repression oder Nationalismus gibts an zwei Tagen harte Beats und agitative Reime: etwa von M1, der einen Hälfte des Duos Dead Prez aus Florida, oder von der libanesisch-schweizerischen Rapperin La Gale. Der Erlös kommt antifaschistischen Projekten zu.

Unite – Antifascist Rap Days in: Zürich Koch-Areal, Fr/Sa, 30./31. August 2019. Programm: unite.kochareal.ch

David Hunziker

Im Bienenstock

Zum zweiten Mal ist es so weit: Das Hochmoor im appenzellischen Gais beginnt zu klingen. In Holzschobern, die sonst landwirtschaftlich genutzt werden, präsentieren zwölf KlangkünstlerInnen aus der Schweiz und dem näheren Ausland ihre Soundinstallationen. Einige von ihnen nehmen Bezug auf die Umgebung, wie Ludwig Berger, der den ihm zugewiesenen Holzschopf im Massstab 1 : 8 für ein Bienenvolk hat nachbauen lassen. Mit Kontaktmikrofonen nimmt er die Vibrationen im Wachs auf und überträgt sie an die entsprechenden Stellen im Schopf.

Für alle, die schon immer einmal mitten im Gesumme eines Bienenstocks stehen wollten, ohne dabei gestochen zu werden, lohnt sich also ein Ausflug nach Gais. Neben den Installationen wartet «Klang Moor Schopfe» erneut mit Konzerten im Schützenhaus auf – diesen Freitag etwa mit einem «elektronischen Stoss-Jodeln» mit Norbert Möslang, Luke Calzonetti und Wendy Gondeln.

«Klang Moor Schopfe» in: Gais Haltestelle Schachen, 30. August bis 8. September 2019, jeweils 10 bis 19 Uhr. Mehr Infos: klangmoorschopfe.ch.

Kaspar Surber

Wie Jazz heute klingt

Es schadet dem Jazzfestival Willisau keineswegs, dass es musikalisch längst weit über seine Wurzeln im Free Jazz hinausgeht. Da ist nun auch elektronische Musik oder sogar Indiefolk zu hören. Oder die grossartige Dichterin, Rapperin und Aktivistin Moor Mother aus Philadelphia, die poetische Pfeile gegen die Gewalt und die Ungerechtigkeit richtet, unter denen die schwarze Bevölkerung in den USA leidet. Weiter besticht die diesjährige Ausgabe durch bemerkenswerte SchlagzeugerInnen: Makaya McCraven aus Chicago etwa oder die junge Französin Camille Émaille, die solo auf ihrem präparierten Instrument improvisieren wird.

Jazz Festival Willisau in: Willisau Festhalle und Rathausbühne, bis So, 1. September 2019. Programm: www.jazzfestivalwillisau.ch

David Hunziker

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch