Nr. 40/2019 vom 03.10.2019

Mit dem Wischmopp

Bilder, die den Raum sprengen: Das ist eine Spezialität der 1960 in Istanbul geborenen Basler Künstlerin Renée Levi. Gerade macht sie mehrere Zimmer des Badener Museums Langmatt mit ihren grossformatigen Gemälden unsicher: Frei im Raum stehend oder locker an die Wand gelehnt, funktionieren die aufsehenerregenden Bilder als perfekte Unruhekörper in den ausladenden Repräsentationsräumen der einstigen grossbürgerlichen Fabrikantenvilla des Mitgründers von Brown, Boveri & Cie. Levi malt mit beherzten Pinselstrichen, für eine Serie benutzte sie gar einen in Farbe getauchten Wischmopp. Die «Aargauer Zeitung» sprach sehr treffend von einer «Farbeninvasion». Auch im Park steht mitten in einem kleinen Birkenhain eine Arbeit, wo Sonnenlicht, Wetter und die sich verfärbenden Blätter die Arbeit der Malerin über die Dauer der Ausstellung fortsetzen.

Parallel dazu werden im selben Haus rund zwanzig Meisterwerke des französischen Impressionismus von Paul Cézanne über Claude Monet bis Camille Pissarro gezeigt. Schöner könnte man den Clash – aber auch überraschende Verwandtschaften – zwischen einst und heute malerisch kaum vermessen. 

«Renée Levi – Rhabarber» und «Wenn Bilder sprechen könnten …» in: Baden Museum Langmatt, bis 8. Dezember 2019. www.langmatt.ch Katalogvernissage und Gespräch mit Renée Levi am Di, 15. Oktober 2019, 18.30 Uhr.

Daniela Janser

Festival mit Carte blanche

Venedig, Helsinki, Köln: Das sind Destinationen, an denen Veranstaltungen der diesjährigen Ausgabe des Literaturfestivals Seetaler Poesiesommer stattfinden. Auch in der Schweiz gibts verschiedene Auftritte. Die Sängerin und Komponistin Ruth Dürrenmatt liest und vertont etwa eigene Geschichten und Gedichte von Robert Walser. Die Autorinnen Anna Schaffner und Manuela Camponovo lesen alte und neue Texte zum Veranstaltungsort Gersau. Das Programm des Poesiesommers ist abwechslungsreich. Und wem etwas fehlt, der kann auch selbst mitgestalten. Ein Slot im Programm ist nämlich offen als Carte blanche für Lesungen oder sonstige Darbietungen, für die man sich bewerben kann.

Seetaler Poesiesommer mit Ruth Dürrenmatt in: Prangins Musée national suisse, Di, 8. Oktober 2019, 14 Uhr, und in: Bern Robert Walser-Zentrum, Mi, 9. Oktober 2019, 14 Uhr. Schaffner/Camponovo in: Gersau Altes Rathaus, Fr, 18. Oktober 2019, 17 Uhr. Das ganze Programm: www.heidegg.ch (unter «Veranstaltungen»).

Valerio Meuli

Päckli statt Konsumtempel

So manches grosse Warenhaus kommt wegen schwindender Umsätze und Mietquerelen gegenwärtig kaum noch aus den Krisenschlagzeilen heraus. Ein guter Zeitpunkt für einen Blick zurück in die glorreiche Vergangenheit des Shoppingcenters als florierende «Bühne des Konsums», wie es die Macher einer Fotoausstellung in Kriens beschreiben. Als Versprechen «paradiesischer Verhältnisse» tauchten diese Kopien der US-amerikanischen Malls in den siebziger Jahren in der Schweizer Agglo auf, bevorzugt in der Nähe von Autobahnausfahrten. Bestückt mit Bildern aus Firmenarchiven etwa von Coop und Migros, aber auch mit zeitgenössischen fotografischen Recherchen, kreist die Ausstellung diese seltsamen, meist fensterlosen Unorte mit ihrer unvergleichlichen Ästhetik und Architektur ein. Und wir dürfen uns fragen: Was verschwindet hier eigentlich langsam im Schlund von Internethandel und Päcklipost?

«Shopping Center. Zur Zukunft des modernen Marktplatzes» in: Kriens Museum im Bellpark, bis 10. November 2019. www.bellpark.ch

Daniela Janser

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch