Nr. 02/2020 vom 09.01.2020

Macht und Ohnmacht

«Wer beherrscht die Schweiz?»: Andreas Rieger analysiert die herrschenden Verhältnisse in der Wirtschaft. Wer besitzt die grossen Firmen, wer kann die wesentlichen Entscheidungen treffen, wer hat die Politik auf seiner Gehaltsliste? Rieger kennt als langjähriger Gewerkschaftssekretär und Kopräsident der Unia die Macht- und auch die Ohnmachtsbeziehungen aus eigener Anschauung und hat dazu soeben eine Untersuchung fertiggestellt.

Zürich bücherraum f, Jungstrasse 6, Do, 9. Januar 2020, 19 Uhr.

Migration

Wie beeinflussen gesellschaftliche Faktoren die psychische Gesundheit? In welchem sozialen Kontext ist die Erfahrung von Migrantinnen zu verorten, die an Depression erkrankt sind? Die Soziologin Amina Trevisan ergründete hierzu Depressionserfahrungen migrierter Frauen aus Lateinamerika mit Methoden der Biografieforschung und hält nun einen Vortrag dazu.

Basel Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 13. Januar 2020, 19 Uhr.

Als Strategie für den beruflichen Einstieg gründen MigrantInnen oft eigene Firmen. Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich daraus für die Gesellschaft? Dazu findet ein Gespräch mit der Architektin und Historikerin Isabel Brücher und der Textildesignerin Regina Pereto statt. Brücher unterstützt beim Talent- und Start-up-Inkubator Capacity in Zürich die MigrantInnen an der Schnittstelle zwischen Unternehmertum und Teilhabe an der Gesellschaft, Pereto spricht über ihren Weg zur Selbstständigkeit mit dem Stoffhandel Vista Textil.

Bern Kirchgemeinde Nydegg, Nydeggstalden 9, Di, 14. Januar 2020, 18 Uhr.

Bolivien

Am Beispiel Bolivien, das 2019 sowohl von Umweltkatastrophen als auch von politischen Krisen erschüttert wurde, zeigt Nicole Maron auf, wie sich Entscheidungen in Europa auf Politik, Wirtschaft und Menschen des Globalen Südens auswirken. Maron berichtet aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung als Journalistin und versucht, Alternativen aufzuzeigen.

Luzern Restaurant Parterre, Mythenstrasse 7, Di, 14. Januar 2020, 19 Uhr.

Klima

Die Klimagerechtigkeit ist Schwerpunkt der 20. Tour de Lorraine, die vom 11. bis zum 18. Januar in Bern stattfindet. Das nicht kommerzielle Projekt «Pixmix» stellt seine Bühne im Foyer der Berner Dampfzentrale sechzehn ReferentInnen zur Verfügung, um im bekannten Pecha-Kucha-Format (zwanzig Bilder werden für jeweils zwanzig Sekunden eingeblendet) dieses Thema von allen Seiten her zu beleuchten: von der Umweltwissenschaftlerin zum Biobauern, von der Klimajugendlichen zum Klimaflüchtenden. Jenseits der Referate gibt es poetische und musikalische Darbietungen. Zudem erlebt eine «Gletscherschwund»-Tanzperformance ihre Premiere.

Bern Dampfzentrale, Marzilistrasse 47, Di, 14. Januar 2020, 20.20 Uhr.

AHV

Wie funktioniert die Altersvorsorge in der Schweiz? Welche Bedeutung hat die AHV im Dreisäulensystem? Seit die AHV besteht, wird sie von KritikerInnen schlechtgeredet. Wie ist die AHV in der Mitte des letzten Jahrhunderts entstanden, und hat dieses grösste Sozialwerk der Schweiz in Zukunft Bestand? Gabriela Medici, Zentralsekretärin des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds, spricht zu diesem Thema im Rahmen des Politischen Abendgottesdiensts. Musik: Priska Walss, Posaune.

Zürich Fraumünsterchor (Eingang Fraumünsterplatz), Fr, 10. Januar 2020, 18.30 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch