Nr. 15/2020 vom 09.04.2020

Dumm gelaufen

Von Karin HoffstenMail an Autor:in

Auf Twitter trifft man natürlich auch Mist an. Etwa: «Ich würde punkto #Babyboomer sogar zu der Aussage stehen, dass alle über 65 auch nicht mehr abstimmen sollen. Es geht nicht mehr um Euch, lasst uns doch unsere Zukunft gestalten, wie WIR es wollen, wir müssen Euren Lebensstil sowieso ausbaden.»

Ich las drüber weg – man kann sich nicht über jeden Schwachsinn aufregen –, bis ich realisierte, wer das schrieb: Nadine Jürgensen (38), Journalistin, Moderatorin, Juristin und Mitglied der unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen, was aber jetzt auf ihrem Profil fehlt, so wie der Tweet selbst.

Erwartungsgemäss waren die Reaktionen heftig, viele sachlich, manche – wie im Netz leider häufig – verletzend und beleidigend. Sie stellte fest: «Ja leider kennen nicht alle Menschen eine Diskussionskultur.»

Ernsthafter Kritik begegnete sie gelassen: «Aber es ging doch nicht um entziehen. Sondern ein freiwilliger Verzicht. (…) Es geht mir auch nicht darum, die Generationen auszuspielen. Es ist einfach ein Gedanke, aber offenbar erhitzt es die Gemüter sehr. (…) Na ja. Dann war das nicht glücklich ausgedrückt.»

Glücklicher ausgedrückt: Im einsamen Homeoffice empfiehlt sich ein freiwilliger Verzicht auf Drogen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch