Nr. 15/2020 vom 09.04.2020

Von Jürg Fischer und Karin HoffstenMail an Autor:in

Unverletzliche

Nachdem die Pandemie auch die Ostschweiz erfasst hat, schreibt tagblatt.ch über die Arbeit der St. Galler Stadtpolizei: «Das Coronavirus gefährdet aber nicht nur die Bevölkerung, auch die Beamten sind vor einer Ansteckung nicht geweiht.» Das Personal ist halt auch nicht mehr, was es einmal war. Schade, schade, denn gerade jetzt hülfe ein gefestigter Glaube.
Jürg Fischer

Nichtsdestotrotzige

Auf gutem Weg scheint man demgegenüber in Spanien zu sein, gemäss NZZ: «Bei der Bekämpfung von Covid-19 in Spanien mangelt es nicht nur an Ausrüstung, sondern auch an fehlender Koordination.» Not macht erfinderisch, volle Koordination macht Mangel wett.
Jürg Fischer

Prä-Parierte

«… noch fürher hatte er als Berater für eine neue geschaffene Polizeibehörde in Nordirland gearbeitet», wusste der «Tages-Anzeiger» über den Labour-Politiker Keir Starmer. «Fürher» ist eine Frühform von «früher» (vgl. «vorher»), die leider in Vergessenheit geraten ist. Lasset sie fürderhin aufleben!
Jürg Fischer

Problematisierte

Über eine Schliessung des Gotthards an Ostern könne nur der Bundesrat befinden, schrieb blick.ch: «Mit dem grossen Nachteil, dass eine Nationalstrasse auch von der Versorgung abgeschnitten wird.» Kein Problem, finden wir. Was braucht so eine Nationalstrasse denn schon gross? Hin und wieder ein paar Kilo Teer, um die Löcher zu flicken, und manchmal eine neue Leitplanke.
Karin Hoffsten

Angefressene

«Bis di Gastronomie wieder zum Normalzustand zurückkehrt, werde es dauern», schreibt der «Tages-Anzeiger». Hoffentlich nicht länger als bis zum Idealzustand in der Korrektur.
Jürg Fischer

Fehlende

Da in der gleichen Tageszeitung auch stand: «Unklar ist aber weiterhin, wer als Übergangsform in die Lücke zwischen die beiden Gattungen passt», fürchten wir, dass man auch für die Lücke zwischen Autorin und Korrektor (oder umgekehrt) noch keine Übergangsform gefunden hat.
Karin Hoffsten

Fachspezifische

Das Portal euractiv.de befragte eine Digitalexpertin, «wie und warum das Coronavirus einen Nähroden für Desinformation schuf». Da wir die Antwort der Fachfrau nicht kennen, nehmen wir an, dass die zurzeit gehäuft kursierenden Nähanleitungen für Schutzmasken so fehlerhaft sind, dass sie sofort wieder ausgerissen werden müssen.
Karin Hoffsten

Gefrässige

«Welche Plastikteile können Tiere verschlucken?», fragte spectrum.de. Aufblasbare Krokodile, Haie und Tiger natürlich – was sonst?  
Karin Hoffsten

Verpflichtete

«Selbst wenn wir ein Team von zehn Leuten abbestellen würden, um all diese Links zu checken, könnten wir nur einen Bruchteil aller Einsendungen seriös verifizieren.» Woran die «Republik» schon in der Formulierung scheitert, das würden auch wir nicht schaffen. Darum bitte immer schön die unabhängigen Medien stützen!
Jürg Fischer

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch