Diesseits von Gut und Böse : Selbsterkenntnis 4.0

Nr. 33 -

Im Internet gibts jede Menge Tests, um herauszufinden, was man schon immer wissen wollte, aber nicht zu fragen wagte: Bin ich eifersüchtig? Bin ich dick? Hab ich echte FreundInnen? Bin ich Alkoholikerin, kaufsüchtig, asexuell oder gar schwanger? Selbsterforschung kennt keine Grenzen.

Nun haben die Tamedia-Bezahlmedien das Spektrum um einen wichtigen Faktor erweitert. Online wird AbonnentInnen ein «exklusiver Selbsttest» angeboten: «Wie politisch korrekt sind Sie wirklich?»

Zuerst gilt es, die eigene Haltung zu zehn Statements einzuschätzen. Dabei gehts um die Notwendigkeit von «Extra-Toiletten für ein ‹drittes Geschlecht›», die Abschaffung von Weihnachtsliedern in Schweizer Kindergärten, «bloss weil sich wenige Muslime daran stören könnten», um «vor allem biologisch» bedingte Unterschiede zwischen den Geschlechtern oder auch darum, dass #MeToo zwar mal sinnvoll gewesen sei, «jetzt aber zu weit» gehe, und anderes mehr.

Ebenfalls abgefragt werden Einstellungen zu Patriotismus, Marktwirtschaft, erneuerbaren Energien, Umweltschutz, Kirche et cetera, um aufzuzeigen, ob politische Korrekt- oder Inkorrektheit mit «dem politischen Links-Rechts-Spektrum» korreliert. Laut Testergebnis bin ich politisch korrekt und links, was weder mich noch Sie überraschen dürfte.

Die vorgegebenen Behauptungen bedienen – frei von jeder Differenzierung – die zum rechten Kampfbegriff gewordene «Political Correctness» und tragen sicher nicht zum Schliessen gesellschaftlicher Gräben bei.

Den Test «Bin ich ein Psychopath?» hab ich übrigens auch gemacht. Jetzt denke ich, wer «Ich neige zu krankhaftem Lügen» oder «Ich besitze eine hohe bzw. vielseitige kriminelle Energie» ehrlich bejaht, kann doch auch kein schlechter Mensch sein.