Nr. 47/2020 vom 19.11.2020

Freiheit für Awsejuschkin!

Fünfzehn Tage Haft: So lautet das Urteil gegen WOZ-Autor Jan Awsejuschkin. Gefällt hat es Mitte letzter Woche ein belarusisches Gericht nach einem Schnellverfahren; zur Last gelegt wird dem 28-Jährigen die «Teilnahme an einer unbewilligten Demonstration». Seine ersten Tage in Haft verbrachte Awsejuschkin im Gefängnis von Schodsina ausserhalb von Minsk, inzwischen wurde er nach Mahiljou im Osten des Landes transferiert, wo er den Rest seiner Strafe absitzt. Wie es Awsejuschkin ergeht, ist weiterhin nicht bekannt. Seine Mutter hat der WOZ am Telefon berichtet, es sei nicht einmal seiner Familie gelungen, mit ihm in Kontakt zu treten, sie mache sich grosse Sorgen. Das Lukaschenko-Regime ging derweil auch vergangenes Wochenende äusserst repressiv gegen die Opposition und deren ChronistInnen vor. Erneut wurden mehr als tausend Menschen verhaftet, darunter auch zwei Dutzend Medienschaffende. Wir fordern weiterhin die sofortige Freilassung von Awsejuschkin und allen BerufskollegInnen!

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch