Nr. 12/2022 vom 24.03.2022

Von Jürg Fischer und Karin HoffstenMail an Autor:in

Drakonische

Vom Spiel GC gegen den FC Basel vernehmen wir: «Doch als die Zürcher mit der Führung in die Pause zu gehen schienen, patzten sie wie so oft in dieser Partie in der Defensive und vergasen Michael Lang. Dieser traf nach einem Corner freistehend zum 2:2 (44.).» Die Zürcher mögen gepatzt haben, doch der wirklich grobe Schnitzer unterlief der «Basler Zeitung» online, die dies notierte und über lange Stunden hinweg nicht korrigierte.
Jürg Fischer

Warmwerdende

«Die Temperaturen versprühen erste Frühlingsgefühle», frohlockte zentralplus.ch. Wenn solcherlei Versprühen mit desinfizierender Nebenwirkung einhergeht, begrüssen wir die aktuellen Temperaturen.
Jürg Fischer

Eingetopfte

Frühlingsgefühle letzte Woche auch in der Migros: «Aktion Pimeli pro Topf 1.– statt 1.50». Aha, Neues aus der Reproduktionstechnologie. Bitte das Giessen nicht vergessen, sonst gehen sie ein.
Jürg Fischer

Witternde

Auch «20 Minuten» erkannte die untrüglichen Zeichen: «Schlägerei, Ozonaustritt, Bienen kündigen den Frühling an.»
Karin Hoffsten

Mitfühlende

Ein hohes Mass an Empathie entdeckte die «Luzerner Zeitung» bei der Bevölkerung der Gemeinde Emmen: «Erweiterung Deponie Büel: Anwohnende sorgen sich um Hochwassergefahr». Wie Leser S. richtig festhielt, steht so eine Gefahr ja sonst oft ohne jeglichen Rückhalt da.
Karin Hoffsten

Kunstvolle

Über einen Schweizer Bauern in der Ukraine berichtete die «NZZ am Sonntag»: «Er hat eine alte Mühle in Betrieb genommen, lässt Weizen malen und verschenkt das Mehl an die Dorfbevölkerung.» Offenbar orientiert sich der mutige Mann an van Gogh, in der Hoffnung, nicht nur das Getreide selbst gewinne derzeit an Wert, sondern auch sein Abbild.
Karin Hoffsten

Neuartige

«Wer sein Kind in der Stadt Zug ausserschulisch betreuen lässt, dürfte bald aufächzen», hiess es auf zentralplus.ch. Eltern, die schon bisher unter den Kosten ausserschulischer Betreuung ächzten, werden nun von den aufächzenden übertönt. Das entstehende Geräusch soll irgendwo zwischen Stöhnen und hochfrequentem Quietschen angesiedelt sein.  kho

Schwächelnde

«Blochers bizarre Neutralitätsdebatte lenkt ab, worüber wir wirklich reden müssen». In diesem Titel, lieber «SonntagsBlick», fehlt ein «davon», was zwar darauf hinlenkt, wo noch sprachliche Schwächen liegen. Doch weil uns «bizarr» für den Alten aus Herrliberg ausnehmend gut gefällt, sehen wir gern drüber hinweg.
Karin Hoffsten

Überholte

Im Rahmen einer Befragung hiess es in der «SonntagsZeitung» über die grüne Politikerin Manuela Weichelt: «Die diplomierte Krankenschwester und Sozialarbeiterin ist die erste Nationalrätin des Kantons Zug.» Manche lernens nie. Doch da auch diese Berufsbezeichnung vermutlich von Herrn Rico Bandle formuliert wurde, überrascht sie uns nicht speziell.
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch