Repression in der Türkei : Erdogan will die Konkurrenz zerschlagen

Nr.  9 –

Die prokurdische HDP steht zunehmend unter Druck und könnte sogar bald verboten werden – obwohl sie den Dialog mit der Regierung sucht.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan geht immer härter gegen KurdInnen im eigenen Land vor: In den vergangenen Wochen wurden in der Türkei rund 700 Menschen inhaftiert, die Kontakt zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK) haben sollen. Unter den Festgenommenen befinden sich auch PolitikerInnen der prokurdischen Oppositionspartei HDP. Zeitgleich droht der HDP das Aus. Türkische Medien berichteten, dass die Regierung Anträge für die Aufhebung der Immunität von gut 25 HDP-ParlamentarierInnen gestellt habe – auch gegen die Kovorsitzende Pervin Buldan.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen