Nr. 32/2008 vom 07.08.2008

Rohe Cervelats am Waldrand

Von Stephan Pörtner

Im Wald sehen die meisten Menschen ziemlich klein aus. Das liegt vor allem am Grün der Bäume und am Blau des Himmels. Diese Farbkombination verursacht eine optische Täuschung, die Spaziergänger höchstens zehn Zentimeter gross erscheinen lässt. Deshalb kleiden sie sich gerne in schreiende Farben, weil sie fürchten, es komme auf einmal ein grosser Fuss und vertrampe sie. Kaum erreichen sie den Waldesrand, merken sie, dass sie wieder einmal einer Illusion aufgesessen sind, und erleichtert packen sie die Würste aus. Trotzdem wagt sich niemand zurück in den Wald. So fehlt das Holz für das Feuer, und darum isst man Cervelats roh.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Rohe Cervelats am Waldrand aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr