Nr. 45/2011 vom 10.11.2011

Professionelle

«Auf dem Bundesplatz angekommen, stülpen sich vier Teilnehmer plötzlich Masken über den Kopf. Doch anstatt dass die Demonstration nun in eine Gewaltorgie ausartet, passiert das Gegenteil. Einzelne Teilnehmer fassen sich an den Händen und bilden eine kleine Menschenkette», berichtete kürzlich der «Bund». Die Enttäuschung des Reporters ist verständlich: Gewaltorgien sind zwar nicht alles, aber ohne sie ist alles nichts. So ist das Journalistenleben.
Karin Hoffsten

Vergessene

Vermutlich trugen die friedlichen Menschenkinder auch keine SM-Latexmasken, sondern diese Grinsdinger, die neuerdings zum Sinnbild des Widerstands geworden sind. Um deren Ursprung zu erklären, erinnerte der «Tages-Anzeiger» an Guy Fawkes’ missglückten Versuch, einst den englischen König samt Parlament in die Luft zu sprengen: «‹Remember, remember the 5th of November› ist seither in England ein geflügeltes Wort, dem vereitelten Anschlag wird alljährlich gedacht.» Nachdem auch der «Blick» kürzlich vermeldete: «Zug gedenkt dem Undenkbaren», gedenken wir hier des Genitivs, dessen verblühende Existenz schon längst eines Jahrestags würdig wäre. Remember!
Karin Hoffsten

Gesicherte

Verdienstvollerweise wollte das Transa-Kundenmagazin «4-Seasons.ch» dem Genitiv ein Denkmal setzen. Die Ausschreibung von Lawinen-Infoabenden trug den Titel: «Wider der weissen Gefahr», vielleicht war hier auch der Dativ dem Akkusativ sein Tod. Doch nun ergaben intensive Recherchen in den Urkantonen, dass es sich um den Refrain eines alten Söldnerlieds aus dem Russlandfeldzug handelt: «Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern und trotzen auch in diesem Winter wider der weissen Gefahr!» Oder so.
Karin Hoffsten

Helvetozentrische

Da hat unser Roger endlich wieder mal einen Match gewonnen – und wie nennen sie ihn landauf, landab, im Fernsehen, in vielen Zeitungen und im Internet, nur weil es in Basel war? Lokalmatador! Dabei zeichnet sich ein solcher gerade dadurch aus, dass man ihn eben nur zu Hause kennt; nicht nur gemäss unserem Sprachgefühl, sondern auch laut Duden ist der Lokalmatador eine «örtliche Berühmtheit, gefeierter Held in einem Ort, in einem begrenzten Gebiet». Dass nicht nur unser mehrfacher «Weltsportler des Jahres», sondern Schweizer SportlerInnen ganz allgemein immer Lokalmatadoren bleiben, ist darauf zurückzuführen, dass die Welt an der Schweizer Grenze aufhört.
Karin Hoffsten

Abgesprungene

«Er ist zwar teurer als der Kindle Touch und hat einen doppelt so kleinen Speicher», berichtet die «SonntagsZeitung», worauf sich uns die Frage stellt: Haben wir Platz für das Gerät? Halb so klein wäre doppelt so gross, aber doppelt so klein kann gar nichts sein. Darum verzichten wir auf die Anschaffung und werweissen: Wird es im Winter doppelt so kalt sein, wie es jetzt schon ist?
Jürg Fischer

Bewegte

«Der Winterthurer Stadtpolizei gelang es, rund 80 Eier, die Jugendliche auf sich trugen, sicherzustellen», weiss indes die NZZ. Hoffentlich bevor sie sich selbständig machten. Eier am Rande der Kriminalität können einem auch im Zürcher Oberland begegnen: «Selbstbedienung von Eiern», meldet ein Schild an der Strasse in Grüningen. Wir empfehlen: Grossräumig umfahren!
Jürg Fischer

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch