Nr. 50/2011 vom 15.12.2011

Keine Hundertausende

Die Macht der Ideologie: Im Kommentar auf der Titelseite der letzten Ausgabe (Nr. 49/11) haben wir einen Flüchtigkeitsfehler begangen. Selbstverständlich wurden im Zuge der Asylverschärfungen seit 2006 die Aufnahmeplätze gesamtschweizerisch nicht von 200 000 auf 100 000 reduziert, sondern von 20 000 auf 10 000. Die Übertreibung aufs Zehnfache müssen wir wohl auf die unendliche Propaganda über angeblich überbordene Massen von Asylsuchenden zurückführen, vor der wir auch nicht ganz gefeit sind.

Ade, Cécile

Wenn Sie zu den WOZ-InserentInnen gehören, hatten Sie sicher mit Cécile Knüsel zu tun: Seit Frühjahr 2006 war Cécile zuständig für die Inserateadministration und die Koordination des Inserateteams. Und dank ihres guten Gedächtnisses wurde sie mit den Jahren zur wandelnden KundInnenkartei. Jetzt müssen wir wieder unsere Notizen zuhilfe nehmen, denn Cécile möchte mal etwas anderes sehen – zunächst einen Monat lang Indien. Wir wünschen ihr eine schöne Reise und alles Gute für die Zukunft!

Die WOZ hören

«Das Picken der Todtenuhr in unserer Brust ist langsam und jeder Tropfen Blut misst seine Zeit und unser Leben ist ein schleichend Fieber. Für müde Füsse ist jeder Weg zu lang…», lässt Georg Büchner in seinem «Leonce und Lena» Leonce, den Prinzen vom Reiche Popo sagen. Worauf ihm Lena entgegnet: «Und für müde Augen jedes Licht zu scharf und müde Lippen jeder Hauch zu schwer und müde Ohren jedes Wort zu viel.» Hätte die Prinzessin des Reiches Pipi die WOZ-Hörtexte vernehmen können, hätte sie gewusst, dass es Worte gibt, die auch das müdeste Ohr aufzuwecken vermögen. Diese Woche auf www.woz.ch/hoertext:

  • «Wir haben an den Erfolg geglaubt»: Paul Rechsteiner über seine Wahl zum Ständerat
  • Thüringen und seine Nazis: Auf welcher Seite steht der deutsche Staat?
  • Russland ist dem Westen weit voraus: Zwanzig Jahre nach dem Untergang der Sowjetunion

Die Texte werden gelesen und zur 
Verfügung gestellt von der Schweizerischen Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte. www.sbs-online.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch