Nr. 05/2012 vom 02.02.2012

Facebook und Liebe

Werden Beziehungen zu Zeiten von Facebook immer unverbindlicher? Oder ist es gerade umgekehrt? Nirgendwo wird heute so hart politisiert wie in der Liebe, während es im öffentlichen Raum kaum mehr Debatten gibt. Wird das Private zur einzigen Politik? In der gemeinsam von Entresol – dem Netzwerk für Philosophie, Psychoanalyse und Wissenschaften der Psyche –, der Zürcher Buchbar Sphères und der WOZ veranstalteten Reihe «Zur Lage der Republik» diskutiert der Psychoanalytiker und Philosoph Daniel Strassberg (Entresol) am Montag, 6. Februar, ab 20 Uhr im Sphères (Hardturmstrasse 66) mit der Historikerin Tove Soiland, die auf Seite 4 dieser WOZ porträtiert wird. Moderation: Rachel Vogt (WOZ).

Wohin mit dem Atommüll?

Die Organisation Nie wieder AKWs (NWA) der Region Basel zeigt am Sonntag, 5. Februar, um 11 Uhr im Basler Kultkino Atelier Michael Madsens Dokfilm «Into Eternity – Wohin mit unserem Atommüll?». Danach gibt es eine Diskussion mit WOZ-Redaktionsleiterin und -Nuklearfachfrau Susan Boos.

Adieu, Sara!

Kaum hatte Sara Winter letzten Frühling ihr Praktikum auf der WOZ-Redaktion beendet, übernahm sie Vertretungen in unserer Inland- und Auslandredaktion. Sie schrieb dabei ebenso kompetent über die Schweizer Invalidenversicherung wie über die politische Entwicklung in Aserbaidschan. Jetzt sind ihre Einsätze vorerst beendet. Vielen Dank, Sara! Und alles Gute als künftige Mutter!

Die WOZ hören

«Ich habe mir angewöhnt, sehr leise zu schreiben», schreibt der französisch-rumänische Dramatiker Eugène Ionesco, «so wird man am sichersten gehört.» Noch sicherer sind diesbezüglich die WOZ-Hörtexte auf www.woz.ch/hoertext:

  • «Unser Bernie»: Ein Porträt von Bernard Saunders, dem einzigen sozialistischen Senator der USA
  • «Möchten Sie mein schwarzes Gesicht?»: Ein Besuch in den nordböhmischen Romaghettos

Die Texte werden gelesen und zur 
Verfügung gestellt von der Schweizerischen Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte. www.sbs-online.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch