Nr. 05/2012 vom 02.02.2012

Ebenbürtige

Nachdem uns der «Tages-Anzeiger» versicherte, dass sich RTL-«Dschungelcamp»-Gucken zunehmend als intellektuelle Vergnügung etabliert, ist auch die kongeniale Berichterstattung darüber in allen Medien ein Muss, zum Beispiel in «20 minuten»: «Ohne Sprachfehler wäre er für das Camp jedoch keinen Gewinn gewesen.»
Karin Hoffsten

Aufmüpfige

Der Plan des Bundesrats, den Verkauf alkoholischer Getränke ab 22 Uhr zu verbieten, gab der NZZ Anlass zur besorgten Frage, «ob nächtliche Verkaufsverbote das angebrachte Mittel im Kampf gegen Alkoholexzesse sind. (…) Zu bedenken ist, dass gerade das Unterlaufen von Verboten den besonderen ‹Kick› in ausgelassener Stimmung darstellen kann.» Da fürs Unterlaufen nur die Angestellten infrage kommen, wird man nach Inkrafttreten des Verkaufsverbots landauf, landab nachts auf Personal treffen, das in verdunkelten Läden johlend Alkoholika über den Kassenscanner schiebt.
Karin Hoffsten

Riskante

Dass Probleme immer bei der Dienstleistung und nicht bei der Kundschaft beginnen, weiss auch Nationalrätin Doris Fiala, neu gewählte Präsidentin der Aidshilfe Schweiz. «Andererseits nimmt sie sich dem Projekt ‹Aidshilfe im Sexgewerbe› an», berichtete der «Blick am Abend», was zwar der Aidshilfe hilft, den Genitiv jedoch meuchelt. Doch über dessen Ableben sähen wir schweigend hinweg, gäbe es da nicht Frau Fialas Analyse: «Illegale Sexarbeiterinnen bergen ein grosses Risiko für die Kunden, auch in der Schweiz.» Weil der Kunde – verzeihen Sie, wenn wir hier kurz unser Niveau verlassen – bloss mit dem Schwanz denkt.
Karin Hoffsten

Diskriminierte

«In saudiarabischen Dessous-Läden werden 28 000 Stellen für Frauen frei», berichtete «NZZ Online», denn im islamischen Königreich, wo bis anhin nur Männer Damenunterwäsche verkaufen durften, ändert ein Machtwort des 87-jährigen Königs Abdullah Abd al-Aziz die Verhältnisse grundlegend: «Seit diesem Monat dürfen sich in Dessous-Läden nur noch weibliche Verkäuferinnen aufhalten.» Wo männliche Verkäuferinnen künftig ihr Auskommen finden sollen, weiss nur Allah.
Karin Hoffsten

Wissenswerte

Immer wieder ist der «Blick am Abend» nach Kräften bemüht, uns die Rätsel der Wissenschaft zu erhellen, kürzlich trug er zur Klimadebatte bei: «Globale Erwärmung soll Schnee von gestern sein.» Möglicherweise stehe uns sogar eine neue Eiszeit ins Haus, ähnlich jener zwischen 1790 und 1830, die merkwürdigerweise «die kleine» genannt wird: «Damals war die durchschnittliche Temperatur in Europa zwei Grad Celsius.» Dass Napoleons Russlandfeldzug am Frost scheiterte, ist bekannt. Aber auch Beethoven soll nicht nur an Schwerhörigkeit gelitten, sondern zudem immer wieder über eiskalte Füsse geklagt haben. Ganz ohne konkrete Ergebnisse blieben leider sämtliche Verhandlungen zum Thema «Permafrost» am Wiener Kongress.
Karin Hoffsten

Verkürzte

Das muss uns aber heute noch nicht beunruhigen, denn trotz Costa Concordia wissen wir dank «Tages-Anzeiger»: «Ein Kreuzfahrt ist immer noch lustig.»
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch