Nr. 20/2012 vom 17.05.2012

Dürrenmatt, Jonas, Howald

Der Maler, Schriftsteller und Urbanist Walter Jonas (1910–1979) begegnete 1942 Friedrich Dürrenmatt, der ihn in der Folge regelmässig in seinem Atelier besuchte. Fruchtbares Ergebnis war das «Buch einer Nacht» (1943) mit Zeichnungen und Radierungen von Jonas, Gedichten von Dürrenmatt und einem Kommentar des Kunstkritikers Werner Y. Müller. Die Auflage betrug drei Exemplare – für jeden der drei Freunde eines. Dieses Buch ist nun eine der Attraktionen der Ausstellung «Walter Jonas. Maler, Urbanist und Wegbereiter» im Centre Dürrenmatt in Neuchâtel. Am Donnerstag, 24. Mai 2012, gibt es dortselbst um 19 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema «Friedrich Dürrenmatt in Zürich» mit WOZ-Redaktor Stefan Howald, Verfasser einer Jonas-Biografie, dem Dürrenmatt-Biografen Peter Rüedi, Roy Oppenheim (Präsident der Stiftung Walter und Rosa Maria Jonas) und Ulrich Weber (Verantwortlicher des Dürrenmatt-Fonds des Schweizerischen Literaturarchivs).

Kampf der TitanInnen

Wers im Kopf hat, hats manchmal eben doch auch in den Beinen. Das gilt auch für die FADS, die Fussballspielenden Autoren der Schweiz (unter denen auch Frauen sind), aber auch für den Fussball spielenden Teil der WOZ-Belegschaft. Aus dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams ging die WOZ als Siegerin hervor (5:3). Nun haben die FADS Gelegenheit zur Revanche. Das Spiel – Publikum willkommen – findet am Samstag, 26. Mai 2012, ab 13 Uhr in der Zürcher Sportanlage Buchlern statt.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch