Nr. 28/2012 vom 12.07.2012

Geschulte

Die «Tagesschau» berichtete, dass die Erziehungsdirektoren jetzt Regeln für Quereinsteiger in den Lehrerberuf beschlossen haben: «Neu dürfen auch Personen ohne gymnasiale Maturität oder Fachmaturität Pädagogik unterrichten.» Mit dem Pädagogikunterricht auf der Primarschulstufe ist ein wichtiges Etappenziel erreicht. Kinder sollten so früh wie möglich Fertigkeiten im Umgang mit überforderten Lehrpersonen erlangen.
Karin Hoffsten

Abhebende

In derselben «Tagesschau» äusserte sich der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker mit gewohnter Kompetenz zum sogenannten Fluglärmstreit: «Diese Pistenverlängerung, die ja eigentlich Voraussetzung ist, um das Fliegen dieses Staatsvertrages möglich zu machen … Da entscheidet das Zürcher Volk – nicht die Regierung … vielleicht der Kantonsrat schon, aber eigentlich ist es ein Volksentscheid.» Das Volk kann den Vertrag dann gerade in der Luft zerreissen.
Karin Hoffsten

Komplexe

«Weshalb wiegt Masse etwas und Licht nichts? Wenn uns bereits die Formulierung der Frage an den Rand unserer intellektuellen Möglichkeiten bringt, dann bewegen wir uns in der unfassbaren Welt der Physik.» So philosophierte der «Blick am Abend» über das rundum bestaunte Higgs-Teilchen. «Masse, das war doch eigentlich die Eigenschaft, die Gewicht verleiht – da hätte wohl Materie stehen wollen», bemerkte dazu der Kollege F., ein Wissenschaftsjournalist. Da auch wir uns am besagten Rand bewegen, nickten wir freundlich. Klar ist uns nur eins: Morgens auf der Waage leiden wir mehr an der Masse denn an der Materie.
Karin Hoffsten

Feuchte

Eine Bildlegende in der NZZ lautete: «Kinder vergnügen sich in der indischen Stadt Mumbai während des Monsunregens am Meer. Das Wasser kommt dabei aus allen Himmelsrichtungen: in Form von Regentropfen von oben und in Form der aufspritzenden Gicht von unten.» Orthopädische Spezialpraxen sollen ja im Schwellenland Indien wie Pilze aus dem Boden schiessen.
Karin Hoffsten

Auferstandene

«In den sechziger Jahren setzte sie sich für algerische Flüchtlinge ein», stand in der WOZ Nr. 26/12 über das humanitäre Engagement der im Jahr 1972 verstorbenen Gertrud Kurz, «und als 1974 nach dem Putsch gegen den sozialistischen Präsidenten Salvador Allende chilenische Flüchtlinge in die Schweiz kamen, war sie erneut zur Stelle.» WOZ-Leserin A. schrieb uns dazu: «Schön, wenn sie ab und zu wiederkommen würde.»
Karin Hoffsten

Unterschiedene

Schon lange beschäftigen uns die Zielgruppen jener Internetplattform, die Hilfe bei der «Partnersuche für Akademiker und Singles mit Niveau» anbietet. Dass die Akademikerin fehlt, scheint uns noch das kleinste Problem, aber ein verheirateter Akademiker sollte doch in der Lage sein, seinen Seitensprung auch ohne Internetplattform hinzukriegen. Noch bedenklicher stimmt uns, dass auch alleinstehenden Akademikern offenbar das Niveau fehlt. Aber so ist es nun mal: Seit Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester von und zu Guttenberg kann eine Frau sich diesbezüglich auf gar nichts mehr verlassen.
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch