Nr. 38/2012 vom 20.09.2012

Journalist verurteilt

Von Sonja Wenger

Letzte Woche verurteilte ein kolumbianisches Gericht den aus Kolumbien stammenden schwedischen Journalisten Joaquín Pérez Becerra zu acht Jahren Haft. Ihm wird vorgeworfen, die internationale Front der Guerilla Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens (Farc) in Europa geleitet und für diese Spenden gesammelt zu haben. Becerra wurde im April 2011 in Venezuela verhaftet und zwei Tage später nach Kolumbien ausgeliefert. Er sieht den Prozess als Schlag gegen die von ihm geführte Nachrichtenagentur Anncol, die über die Menschenrechtssituation in Kolumbien berichtet. Der frühere Politiker der linken Patriotischen Union war 1993 nach Schweden geflohen, nachdem in den Jahren zuvor rund 5000 Mitglieder der Partei ermordet worden waren.

www.anncol.eu

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch