Nr. 47/2012 vom 22.11.2012

Bildung

Trotz Schulobligatoriums brechen jedes Jahr Tausende von SchülerInnen in der Schweiz die Schule ab. Für die Betroffenen sind die Folgen dramatisch. Für sie sind nur Arbeiten im Niedriglohnbereich zugänglich. Oft sind sie arbeitslos, von Sozialhilfe abhängig oder werden delinquent.
Anhand von zwei Beispielen werden zum Abschluss der Veranstaltungsreihe «Parteilichkeit in der sozialen Arbeit» die Auswirkungen eines Bildungssystems erörtert, das immense Kosten verursacht (Time-out-Plätze, Sozialhilfe et cetera) und vielen jungen Menschen jegliche berufliche Perspektive verwehrt.
St. Gallen Palace, Blumenbergplatz, 
Di, 27. November 2012, 20.15 Uhr.

Marianne Gronemeyer, emeritierte Professorin für Erziehungs- und Sozialwissenschaften, hält im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung «I’m a Human Being!» der Fachhochschule Nordwestschweiz das Referat «Spannungsfeld Bildung: Wie wäre es, Schule zu machen?».
Windisch FHNW, Klosterzelgstrasse 2, 
Do, 29. November 2012, 17.15–18.45 Uhr.

Grundeinkommen

Wer zahlt denn das? Wie viel Geld braucht es, um ein bedingungsloses Grundeinkommen in der Schweiz zu finanzieren? Wäre die Finanzierung durch eine Konsumabgabe unsozial? Welche ergänzenden Finanzquellen könnten zusätzlich genutzt werden? Workshop und Diskussion mit Dario Kaufmann und Aegidius Jung von der Regionalgruppe Grundeinkommen Bern.
Bern Casa d’Italia, Bühlstrasse 57, 
Mi, 28. November 2012, 19.30 Uhr.

Unter dem Titel «Einkommensschere zuklappen?» diskutiert der Künstler und Filmemacher Enno Schmidt mit Kurt Regotz, Präsident der Gewerkschaft Syna, und Philipp Löpfe, Journalist und Autor von «Reiche Multis, arme Bürger», über mögliche gesellschaftliche und soziale Auswirkungen des Grundeinkommens.
Bern Hotel Kreuz, Zeughausgasse 41, 
Di, 4. Dezember 2012, 19.30 Uhr .
www.forum-grundeinkommen.ch, 
www.bedingungslos.ch

Menschenrechte

In den letzten zehn Jahren begingen in Indien mehr als 200 000 Bauern wegen Armut und Verschuldung Selbstmord. Der Film «Nero’s Guests» (Indien 2009) zeigt das Engagement des Journalisten Palagummi Sainath. Die Filmemacherin Deepa Bhatia begleitet ihn bei Besuchen bei mittellosen Bauernfamilien und bei seinem Einsatz für jene, die normalerweise in der indischen Gesellschaft keine Stimme haben. Anschliessend an die Aufführung in Luzern spricht Karin Wenger, Südasienkorrespondentin von Schweizer Radio und Fernsehen, über das Schicksal dieser Bauernfamilien.
Luzern Stattkino, Löwenplatz 11, Do, 6. Dezember 2012, 19 Uhr. www.romerohaus.ch

Migration

Seit 1998 sollten im Schweizer Asylverfahren laut Gesetz frauenspezifische Fluchtgründe speziell berücksichtigt werden. Die Praxis sieht anders aus. Eine Veranstaltung mit Stella Jegher (Amnesty International Schweiz), Laura Nosetti (Psychologin, Präsidentin Verein interkulturelle Gärten Schweiz), Susin Park (UNHCR), Ruth-Gaby Vermot-Mangold (Präsidentin Schweizerische Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht, Präsidentin Friedensfrauen) und Milena Wegelin (Terre des Femmes Schweiz) geht der Frage nach, was für Flüchtlingsfrauen getan werden kann und muss.
Luzern RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse 44, 
Di, 27. November 2012, 18 Uhr.

Palästina / Israel

Das Palästinaproblem scheint unlösbar. Wo liegen die Ursachen der Dauerkrise? Die Autorin Tamar Amar-Dahl spricht mit der in Israel aufgewachsenen und heute in Deutschland lebenden Autorin Shelley Berlowitz über ihr neues Buch «Das zionistische Israel».
Zürich Buchhandlung im Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, Mo, 26. November 2012, 19.30 Uhr.

Roni Hammermann, Aktivistin von Machsom Watch, einer Gruppe israelischer Frauen, die Übergriffe der Soldaten an israelischen Checkpoints gegen PalästinenserInnen dokumentiert und auch einzugreifen versucht, berichtet von ihren Einsätzen. Am Abend wird zudem der Film «The Law in These Parts» (Israel 2011) von Ra’anan Alexandrowicz gezeigt. Er untersucht das Rechtssystem, das Israel in den besetzten Gebieten seit mehr als vierzig Jahren praktiziert.
Weitere Mittagsgespräche gibt es mit der Autorin Sumaya Farhat-Naser (Fr, 23. November, und Di, 27. November) und mit Suheir Farraj vom palästinensischen Women and Media Development (Mi, 28. November) – alle im Kornhausforum, jeweils um 12.30 Uhr.
Noch bis 1. Dezember 2012 läuft ausserdem im Kornhausforum die Ausstellung «Die Nakba». Sie zeigt die Geschichte der Flucht und Vertreibung der PalästinenserInnen. Führungen: Do, 22. November, Di, 27. November, Do, 29. November, jeweils um 17.15 Uhr, und Fr, 30. November, um 12.30 Uhr.
Bern Vortrag/Gespräch Roni Hammermann, Kornhausforum, Kornhausplatz 18, Do, 
22. November 2012, 12.30 Uhr. Film «The Law in These Parts», Kino in der Reitschule, Neubrückstrasse 8, Do, 22. November 2012, 19.30 Uhr. 
Videopräsentation Suheir Farraj, Kornhausforum, 
Di, 27. November 2012, 19 Uhr.

Die palästinensische Friedensaktivistin und Autorin Sumaya Farhat-Naser spricht im Rahmen eines Café Palestine über die aktuelle Situation und die Aussichten in Palästina und nimmt an weiteren Veranstaltungen teil. In Bülach wird sie im Anschluss an ihren Vortrag mit dem Schriftsteller Franz Hohler ins Gespräch kommen.
Visp Casa Luce, Seewjinenstrasse 6, 
Do, 22. November 2012, 17 Uhr.
Spiez, Reformiertes Kirchgemeindehaus, Kirchgasse 9, Fr, 23. November, 19.30 Uhr.
Zürich Bäckeranlage, Quartierzentrum Aussersihl, Café Palestine, Hohlstrasse 67, So, 25. November, 18 Uhr. Palästinensisches Essen ab 17 Uhr.
Bülach Reformierte Kirchgemeinde, 
Grampenweg 5, Di, 27. November 2012, 19.30 Uhr.

Sri Lanka

Rathika Thevakumar, Journalistin aus Sri Lanka, berichtet von ihrem Migrationsweg und den Erfahrungen mit der extremen Gewalt während des Kriegs in Sri Lanka.
Luzern, Sentitreff, Baselstrasse 21, 
Di, 27. November 2012, 19 Uhr.

Syrien

Im September 2012 wurde in Basel das «Bündnis gegen Krieg – Hände weg von Syrien» gegründet. Es lädt nun zu einer Veranstaltung ein. Maamoun Chawki spricht zum Thema «Die aktuelle Lage in Syrien jenseits der Medienmanipulation» und der grüne Nationalrat Müller über die politische Lage aus schweizerischer Sicht.
Basel Haus Union, Klybeckstrasse 95, 2. Stock, 
Fr, 23. November 2012, 19.30 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch