Nr. 16/2013 vom 18.04.2013

Natur und Technik

Von Karin HoffstenMail an AutorIn

Promis tun gern Gutes. Roger Federer hat eine Stiftung gegründet, Angelina Jolie besucht als Uno-Botschafterin Flüchtlingscamps, und Lara Gut trennt ihre Senftuben immer vom restlichen Müll. Die Liste der BotschafterInnen im Dienst einer guten Sache ist lang.

In der Tamedia-Verlagsbeilage «Auto» las ich, dass auch Bernhard Russi, DJ Bobo, Schwinger Jürg Abderhalden und Eliane Müller, das grösste Schweizer Talent von 2012, Gutes tun. Sie sind BotschafterInnen für Subaru Schweiz und leben für den Leitspruch: «Vor 15 Jahren hat Subaru der Welt gezeigt, was ein SUV* ist.»

«Auto» weiss auch, «dass der Strassenverkehr die evolutionäre Entwicklung einer Art beeinflussen könne»: Im US-Bundesstaat Nebraska sei die Zahl der von Autos getöteten Fahlstirnschwalben in den vergangenen dreissig Jahren erheblich zurückgegangen, weil deren Flügel kürzer geworden sind. Jetzt können sie schneller auffliegen und ausweichen.

Hierzulande konnten EvolutionsbiologInnen feststellen, dass die Verknöcherung der kindlichen Hirnschale zunehmend früher einsetzt, immer mehr Kinder werden mit bereits geschlossener Fontanelle geboren; das Phänomen wurde verschiedentlich unter dem Namen Caput betoniensis (dt. Dickschädel) dokumentiert. Für künftige Generationen dürfte der Zusammenstoss mit einem SUV kein Problem mehr darstellen.

*Sport Utility Vehicle

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch