Nr. 47/2013 vom 21.11.2013

Erweiterte Version der Printfassung. Das Programm inklusive Kulturanlässe finden Sie auf www.cfd-ch.org.

Dienstag, 26. November 2013

Esther Hubacher und Natalie Schneiter von der Fachstelle Häusliche Gewalt der Stadt Bern referieren zur Phänomenologie, zur Rechtslage im Kanton Bern und zeigen Handlungsmöglichkeiten auf.

Bern Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67, 18–20.30 Uhr.

Mittwoch, 27. November 2013

Der Widerspruch zwischen Abtreibungsverbot und Abtreibungszwang wird immer wieder neu ausgehandelt und debattiert. Davon ausgehend diskutieren Sabine Graf (Hebamme), eine feministische Aktivistin (eingeladen), Andi Geu (Philosoph und Experte für Gewaltprävention), Daniela Ritzenthaler (Heilpädagogin und Philosophin).

Bern WWF Bildungszentrum, Bollwerk 35, 19.30 Uhr.

Die Vorstandsfrauen und Mitarbeiterinnen des Frauenhauses informieren über das Thema «Häusliche Gewalt».

Vaduz FL Rathausplatz und Eschen, Dorfplatz, 13.30–14 Uhr.

Jael Bueno, Betriebsleiterin des Frauenhauses Aargau-Solothurn, referiert zum Thema «Rechtzeitig intervenieren – Folgen vorbeugen». Anschliessend Vorführung des Films «Te doy mis ojos» über Gewalt in der Ehe von Icíar Bollaín.

Olten Kino Lichtspiele, Klosterplatz 20, 18–21.30 Uhr.

Eveline Jordi von der Bildungsstelle Häusliche Gewalt ist Gastgeberin beim Frauenpalaver zum Thema «Zwangsheirat».

Luzern Sentitreff, Baselstrasse 21, 19–21 Uhr.

Freitag, 29. November 2013

«Häusliche Gewalt ist keine Privatsache»: Barbara Leuenberger-Brosi und Susanne Nielen Gangwisch von der Beratungsstelle Opferhilfe Aargau-Solothurn referieren. Anschliessend Vorführung des Films «Te doy mis ojos» über Gewalt in der Ehe von Icíar Bollaín.

Solothurn Kino Uferbau, Ritterquai 10, 18–20 Uhr.

Samstag, 30. November 2013

Tanzflashmob: Die Künstlerin und Aktivistin Eve Ensler entwickelte die weltweite Aktion «One Billion Rising», einen Tanz zum Lied «Break the Chain» (Zerbrich die Ketten) von Tena Clark. Mit Onlineanleitung üben (www.tinyurl.com/pbju2fu) oder spontan vorbeikommen.

Luzern Bahnhofplatz, Kapellplatz, Rathausplatz, 10–12 Uhr.

Sonntag, 1. Dezember 2013

Radio BeO bringt eine Spezialsendung mit Informationen und Tipps von Fachstellen.

Berner Oberland Radio BeO, 88,8 MHz, 19–20 Uhr.

Montag, 2. Dezember 2013

«Jugend, Sexualität und Internet. Zwischen Selbstdarstellung, Gewalt und Strafbarkeit», lawandwomen.ch lädt ein zu zwei Kurzvorträgen.

Zürich Aki, Hirschengraben 86, 16–18 Uhr.

Berichte über sexuelle Übergriffe machen Schlagzeilen. Doch was bewirken solche Sensationsberichte bei Betroffenen? Eine Podiumsdiskussion mit Bruno Wermuth, bekannt als Dr. Sex aus «20 Minuten», Jeanne Allemann, Wen-Do Bern, und Ursula Stalder von Lantana, Fachstelle Opferhilfe bei sexueller Gewalt.

Bern Hauptgebäude der Universität, Hochschulstrasse 4, Raum 120, 18.15–20 Uhr.

Mittwoch, 4. Dezember 2013

«Difficult Love» wird gezeigt, ein Kurzfilm von Zanele Muholi, Künstlerin und Aktivistin in Südafrika. Er gibt Inputs zur Diskussion über die Situation von Lesben im südlichen Afrika und zu ihrem Widerstand gegen strukturelle und physische Gewalt.

Bern Kino Kunstmuseum, Hodlerstrasse 12, 18–20 Uhr.

«Engagiert und aktiv gegen Gewalt an Frauen. Männer und ihre Rolle in der Gewaltprävention» heisst eine Informationsveranstaltung mit Inputs von Dean Peacock vom Sonke Gender Justice Network aus Kapstadt, Gary Barker von Promundo aus Rio de Janeiro und Enrico Violi, Beauftragter «Gewalt im schulischen Umfeld» im Kanton Zürich.

Zürich Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 18.15–20.15 Uhr. Anschliessend Diskussion mit dem Publikum und Umtrunk. Englisch, ohne Simultanübersetzung.

Sexuelle und häusliche Gewalt prägen auch achtzehn Jahre nach Ende des Kriegs das Leben vieler Frauen in Bosnien-Herzegowina. Sabiha Husic, Leiterin Frauenhaus Medica Zenica, und Vladimir Nakic, Leiter des Männerzentrums in Modrica, zeigen auf, wie sie heute mit den Folgen des Kriegs umgehen, und illustrieren, wie Traumabewältigung und Präventionsarbeit konkret umgesetzt werden.

Basel Unternehmen Mitte, Salon, Gerbergasse 30, 19 Uhr. In englischer Sprache.

Donnerstag, 5. Dezember 2013

«Du und ich»: Im preisgekrönten Film von Esen Isik kommt es in einer Vorstadt in einem Wohnblock zum Eklat. Sabiha Husic von Medica Zenica aus Bosnien und Claudia Hauser vom Frauenhaus Zürcher Oberland diskutieren nach der Filmvorführung über die Zusammenhänge zwischen traditionellen Werten und häuslicher Gewalt.

Uster Kino Central, Brauereistrasse 2, 19 Uhr.

Freitag, 6. Dezember 2013

Obeima Abdeslam, Vertreterin der Polisario in der Schweiz und bei der Uno in Genf, spricht über die Situation der Sahraui-Frauen in den besetzten Gebieten und den Flüchtlingslagern.

Basel Schmiedenhof am Rümelinsplatz, 19.30 Uhr.

Vorführung des Films «Te doy mis ojos» über Gewalt in der Ehe von Icíar Bollaín.

Bern Reitschule, Neubrückstrasse 8, 20.30 Uhr.

Samstag, 7. Dezember 2013

Vereine und Institutionen stellen ihre Angebote und Projekte zu Gewaltprävention vor. Es besteht die Möglichkeit zur Vernetzung und zum Austausch.

St. Gallen Katharinensaal, Katharinengasse 11, 12–17 Uhr.

Drei Geschichten, drei Konfliktsituationen, unzählige Formen von Gewalt. «Tejiendo Sabiduria» von Nicole Karsin (2012, span./engl.) porträtiert drei indigene Kolumbianerinnen, die von Gewalt betroffen sind, die Widerstand leisten und sich zusammentun, denn sie wissen: Ihre Stärke ist das Wort und die (Web-)Arbeit. Nach der Filmvorführung diskutieren Alejandra Miller Restrepo, Regionalkoordinatorin der Ruta Pacífica de las Mujeres und Karmen Ramírez Boscán, Wayuu-Indigene und Aktivistin für Frauenrechte. Die Diskussion wird auf Spanisch geführt, deutsche Simultanübersetzung.

Zürich Kino Xenix, Kanzleistrasse 52, 13–16 Uhr.

«Seitdem ist Schmerz mein Begleiter. Aus Leiden schaffe ich aber Schönheit. Täter, du hast nicht gewonnen: Meine Tränen perlen auf der Tastatur wie Edelsteine ab.» Gabriella Carli, Pianistin und Dirigentin und selbst Gewaltopfer, dirigiert das Streicherensemble Archi di Milano (La Scala). Solist: Matthias Ziegler, Flöte. Musik von Vivaldi, Pergolesi, Corelli, Lebrun, Rossini, Mascagni, Verdi, Puccini und Respighi.

Bern Französische Kirche, Predigergasse 3, 19.30–21.45 Uhr.

Dienstag, 10. Dezember 2013

Am Internationalen Tag der Menschenrechte ruft Unicef Schweiz zur Teilnahme an einer Menschenkette gegen Gewalt an Mädchen.

Zürich Münsterbrücke, Besammlung beim Helmhaus, 12.30 Uhr. Mehr zur Kampagne: www.unicef.ch.

«Verteidige dich hoch 3»: In St. Gallen findet ein Selbstbehauptungsschnupperkurs für Frauen statt.

St. Gallen WingTsun Schule, Schillerstrasse 9, 19.45–21.15 Uhr. Kostenlos, keine Voranmeldung nötig.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch