Nr. 51/2013 vom 19.12.2013

Fremde

Die Paulus-Akademie Zürich veranstaltet eine Tagung zum Thema «Immer Ärger mit den Fremden …». Unter der Leitung von Markus Notter, Präsident der Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz (GMS), und Hans-Peter von Däniken, Direktor der Paulus-Akademie Zürich, werden rassistische Verhaltensweisen, die zu Alltagserfahrungen in der Schule, am Arbeitsplatz, bei Bewerbungsverfahren, in Medien, öffentlichen Verkehrsmitteln, Restaurants und an anderen Orten gehören, thematisiert. Alle kennen solche rassistischen und/oder diskriminierenden Situationen aus eigener Anschauung. Jeder und jede kann dabei in unterschiedliche Rollen geraten, sei es als Opfer, Aggressorin oder als sogenannter Bystander, der an Konflikten nicht direkt beteiligt ist.

Die Tagung sucht nach tauglichen Mitteln gegen Rassismus. Insbesondere beleuchtet sie rassistische Verhaltensweisen bei Kindern und Jugendlichen: Wie wird ihnen emotionale Stabilität vermittelt, damit sie in kritischen Phasen oder Krisenzeiten nicht zu rassistischem Verhalten neigen? Was braucht es, um gar keinen Nährboden für solches Gedankengut entstehen zu lassen?

Zürich Pädagogische Hochschule Zürich, Lagerstrasse 2, 29. Januar 2014, 13.30–18 Uhr. Anmeldung bis 15. Januar 2014. 
www.paulus-akademie.ch

Herbergssuche

Passend zur Weihnachtszeit machen sich in St. Gallen engagierte Leute zusammen mit Flüchtlingen auf zur Herbergssuche. Sie treffen sich beim Vadian (Marktgasse), ziehen singend durch die Neugasse, weiter über den Grüningerplatz bis zum Christbaum auf dem Klosterplatz.

An fünf Wegstationen hören sie Fluchtgeschichten und Gedanken zur «Lage der Nation» von Personen wie Stadtrat Nino Cozzio, Ständerat Paul Rechsteiner, Marcus Schaefer und Diana Dengler vom Theater am Tisch. Im Rahmen der vom Solidaritätshaus organisierten Stadtwanderung erzählen Pfarrer Hansruedi Felix (reformiert) und Pastoramtsleiter Franz Kreissl (katholisch) Teile aus der Weihnachtsgeschichte.

St. Gallen Vadian/Marktgasse, Do, 19. Dezember 2013, 19 Uhr, Besammlung. www.solidaritaetsnetz.ch

Islam

An der nächsten Veranstaltung der Vortragsreihe «Bedrohte Werte? Europa und der Nahe Osten unter Globalisierungsdruck» steht die Kopftuch- und Minarettdiskussion im Mittelpunkt. Die Referate: «Welche Werte stehen in der schweizerischen Migrationspolitik zur Diskussion?» von Hans-Rudolf Wicker, Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern, und «Konfliktstoff Kopftuch» von Rifa’at Lenzin, Islamwissenschaftlerin und Publizistin. Nach einer Kaffeepause gibt es eine Diskussion mit Publikumsfragen. Teilnehmen werden die Referierenden und Hamit Duran, Sekretär des Verbands Aargauer Muslime, sowie Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam.

Bern UniS, Raum A003, Schanzeneckstrasse 1, 
Sa, 11. Januar 2014, ab 9 Uhr, Stehapéro ab 13 Uhr. Anmeldung (bis 6. Januar 2014) notwendig: 
www.forum.unibe.ch/de/pro_Wertekonflikte.htm.

Nahrungsmittel

Woher stammen unsere Nahrungsmittel? Wie werden sie produziert? Unsere Kaufentscheide haben Auswirkungen auf unsere Gesundheit, beeinflussen aber auch die Umwelt und das Leben anderer Menschen. Helvetas zeigt nun die neue Wanderausstellung «Wir essen die Welt» über Genuss, Geschäft und Globalisierung.

Aarau Naturama Aargau, Feerstrasse 17, 
bis 9. Februar 2014. Anschliessend in weiteren Schweizer Städten.

Sans-Papiers

Allein im Kanton Zürich leben gegen 8000 Sans-Papiers-Hausarbeiterinnen. Sie werden in schätzungsweise jedem 17. Privathaushalt meist stundenweise beschäftigt. Ihre Situation ist geprägt von grosser Prekarität. Im Rahmen der Kampagne für die Rechte von Sans-Papiers-Hausarbeiterinnen wurde ein Bilder-, Video- und Plakatwettbewerb lanciert, für den KünstlerInnen eindrückliche Werke über die Situation von Sans-Papiers-Hausarbeiterinnen geschaffen haben. Ein Teil dieser Bilder wird nun aus aktuellem Anlass – Familie Fehr aus Eglisau lässt grüssen – im Rahmen einer Ausstellungsvorschau im Zürcher Quartierzentrum Aussersihl in der Bäckeranlage gezeigt.

Der Film «Sans-Papiers in der Schweiz» von Andreas Hössli porträtiert MigrantInnen ohne geregelten Aufenthaltsstatus (vor allem Hausarbeiterinnen) und begleitet sie in ihrem Alltag. Sie erzählen von ihren Schwierigkeiten und Ängsten, die aus ihrem irregulären Status entstehen. Im Anschluss an den Film findet eine Podiumsdiskussion statt, die mit einem Apéro ihren Abschluss findet.

Zürich Quartierzentrum Aussersihl, 
Bäckeranlage, Do, 19. Dezember 2013, 19 Uhr. 
www.sans-papiers.ch/zuerich

Zapatismus

Am 1. Januar 2014 feiert Mexiko zwanzig Jahre zapatistischen Widerstand, und der Autonome Beauty Salon in Zürich feiert mit. Ab 19 Uhr gibts Essen von der mexikanischen Volxküche, das beste Plakat aus dem Wettbewerb «20 Jahre EZLN» wird gekürt, und später spielen Naive melodischen Punk und Static Me Punkrock vom Feinsten, bevor das Radio Rebelde Sound Sistema mit Mariachis, Norteñas und Texmex bis in die frühen Morgenstunden durchheizt. «¡La lucha sigue! ¡Zapata vive!»

Zürich Autonomer Beauty Salon, Hohlstrasse 482, Mi, 1. Januar 2014, ab 19 Uhr. www.chiapas.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Politour aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr