Nr. 12/2014 vom 20.03.2014

Von Jürg Fischer und Karin Hoffsten

Bildungspolitische

Die Universität Basel hat eine Studie veröffentlicht und twittert Folgendes: «Was wir vergessen und wann ist kein Zufall», und wir möchten zurücktwittern: Erasmus hilf! Denn wenn an der Uni Kommas vergessen gehen, dann möchten wir lieber, dass der Zufall zugrunde liegt und nicht das System.
Jürg Fischer

Ausgezogene

Bei einer Diät geht es in der Regel ums Abnehmen. Bei der Aufzählung des «K-Tipp» ist aber eine ungewollte Zunahme zu verzeichnen: «Veganismus, Steinzeit-Diät, Bluttgruppen-Ernährung. Diäten können zum gefährlichen Kult werden.» Zum Glück ist die letztere wenigstens im Rahmen des Nacktwanderns verboten.
Jürg Fischer

Hochprozentige

Auch in den «Blick am Abend» hat sich im Fall des allseits bemitleideten Neuenburger Magistraten Yves Perrin ein Buchstabe eingeschlichen: «SVP-Straatsrat hat Alkohol-Probleme». So gesehen, tut er uns doppelt leid: Wenn er das liest, kann er nicht einmal sein Amt richtig aussprechen.
Jürg Fischer

Rahmenprogrammatische

«Ergänzt wurde das Rahmenprogramm durch Aktivitäten wie die Sonderausstellungen zum Thema Rennsport, Reisen oder einer Feuershow einer leichten bekleideten Damenriege.» Das alles wäre jedoch noch nichts ohne die Berichterstattung eines begeisterten Reporters der «Nordwestschweiz», dem die Pferde durchgehen.
Jürg Fischer

Frühfranzösische

Ebenfalls bei der «Nordwestschweiz» wirkt ein weiterer Kollege, der dem obigen das Wasser reichen kann: «Unvergesslich auch die ‹Panne› als bei einer Spenglermodenschau, nach dem Auftritt der brasilianischen Tänzerinnen der Vorhang blockiert war, das Licht im Saal erlosch. Bei Notlicht ging die Chausse weiter.» Die Organisatoren beeindruckten durch ihre Nonchallenge.
Jürg Fischer

Steigende

«Der ehemalige Preisüberwachser ist Präsident der Billag», merkte der «Tages-Anzeiger» an. Eingefleischte Fernsehgebührengegner wird das nur in ihrer Überzeugung bestärken, man habe da den Bock zum Gärtner gemacht.
Karin Hoffsten

Doppelte

Dieselbe Tageszeitung gab sich Überlegungen hin, weshalb dem Ehepaar Federer vielleicht wieder Zwillinge ins Haus stehen: «Ist die Frau ausserdem über 30 – Mirka wird 36 – steigen die Chancen sogar auf das Achtfache, weil ‹ältere› Frauen häufiger zwei Eisprünge haben pro Zyklus. Als ehemalige Profi-Tennisspielerin ist Mirka ausserdem fit, und das erhöht die Zwillingsquote ebenfalls. Auch andere porminente Sportler haben Zwillinge, beispielsweise Lance Armstrong, Pelé und Michael Jordan.» «Porminenz» bezeichnet beim sehr sportlichen Mann die Fähigkeit des jeweiligen Spermiums, zwei weibliche Eizellen aufs Mal zu erwischen. Was täten wir nur ohne die Wissenschaft?
Karin Hoffsten

Praktische

Für einen stressfreien Umzug empfiehlt die «mitdenkende Checkliste» in der «Coop-Zeitung»: «Geben Sie Tiere während des Zügeltages am besten zu Bekannten, so haben diese einen ruhigen Tag (…)», und Ihre Fische freuen sich bestimmt über die Abwechslung.
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch