Nr. 14/2014 vom 03.04.2014

Ruanda

Nachdem «Wir kamen, um zu helfen», der Film zum 20. Jahrestag des Genozids in Ruanda von Thomas Isler, bei seinen Vorführungen mit anschliessenden Podiumsdiskussionen in Basel, Bern und Zürich auf grosses Interesse gestossen ist, wird es nun eine einmalige Vorführung mit anschliessender Diskussion im Riffraff in Zürich geben. Der Film befragt ZeitzeugInnen aus der Schweiz und Ruanda und behandelt den Bereich der Grenzen und Gefahren der Entwicklungshilfe. Regisseur Isler und seine Koautorin Chantal Elisabeth werden ebenfalls anwesend sein.

Zürich Riffraff 3, Sa, 5. April 2014, 11.30 Uhr, 
Beginn der Veranstaltung 13 Uhr.

Faire Mode

Wie fair sind die Kleider auf Ihrer Haut? Wo gibt es in Bern faire Mode zu kaufen? Im Rahmen der ökumenischen Kampagne Brot für alle und Fastenopfer 2014 findet ein Modeevent anderer Art statt. An zwei Modeschauen wird fair produzierte Mode für Mann und Frau gezeigt. Zusätzlich wird ein Kleidercheck angeboten, bei dem jede und jeder sich über die Kleider auf seiner Haut informieren kann: zum Beispiel, wie und unter welchen Bedingungen die Kleider produziert wurden. Die Veranstaltung wird von der Rapperin und Beatboxerin Steff la Cheffe moderiert.

Bern Waisenhausplatz, Sa, 5. April 2014, 14–17 Uhr.

Guatemala

1980 – in der Zeit intensiver Aufstandsbekämpfung in Guatemala, besonders im Gebiet der Maya-Ethnie der Ixiles um Nebaj – machten die beiden Schweizer Filmemacher Otto C. Honegger und Oswald Iten im Auftrag des Schweizer Fernsehens einen Dokumentarfilm zur Situation. Der aussagekräftige Film, der noch heute einen bewegenden Einblick in die damaligen Fronten und Konflikte in Guatemala gibt, wird im Rahmen eines Filmabends mit kleinem Apéro gezeigt.

Zürich Hirschengraben 50, Mo, 7. April 2014, 19 Uhr, Eintritt frei.

Café Décroissance

Wie stellen wir uns die Stadt Bern in zehn oder zwanzig Jahren vor? An einer Veranstaltung geht die Transition-Initiative Bern auf diese Frage ein. Im Anschluss an den Film «Transition 2.0» präsentiert die Initiative ihre Aktivitäten. Eigene Projektideen, um in Bern gemeinsam etwas zu bewegen, sind willkommen. Geplant sind ein Workshop und eine Diskussion mit anschliessendem Apéro/Café.

Bern Käfigturm, Marktgasse 67, 2. Stock, 
Do, 10. April 2014, 19 Uhr.

Grundeinkommen

Bedingungsloses Grundeinkommen – Ja oder Nein? In den nächsten Jahren wird in einer Volksabstimmung über diese Frage entschieden. In der Gesprächsreihe «Entscheiden kontrovers» im Rahmen der Lenzburger Ausstellung «Entscheiden» fragen die VeranstalterInnen: Eröffnet uns der Staat damit Spielraum zur persönlichen Entfaltung, oder werden uns die vielen neuen Möglichkeiten lähmen? Und: Wer bezahlt das alles? Cédric Wermuth, Nationalrat SP, und Claudine Esseiva, Generalsekretärin FDP-Frauen Schweiz, diskutieren diese Fragen mit dem Publikum. Im Anschluss an die Veranstaltung zum Grundeinkommen gibt es eine Einführung in die Ausstellung «Entscheiden», die im Eintrittspreis inbegriffen ist.

Lenzburg Zeughaus, Ringstrasse West 19, 
So, 6. April 2014, 10.15–11.15 Uhr. 
Eintritt zur Veranstaltung mit anschliessender Einführung: 10 Franken.

Südafrika

Nach fast zweijährigem Umbau ist es jetzt so weit: Das Zürcher Kulturhaus Helferei öffnet seine Türen wieder und zeigt sich im neuen Kleid. «Südafrika. 20 Jahre Demokratisierung» bildet den Anfang seines Programms. Zu Gast ist der südafrikanische Theologe und Autor Rommel Roberts. Über den schweren Weg aus der Apartheid in den auch nicht einfachen Weg zur Demokratie spricht der Journalist, Afrikaspezialist und WOZ-Mitarbeiter Ruedi Küng mit Roberts. Dieser hatte zusammen mit zahllosen anderen Menschen der unmenschlichen Apartheid gewaltlos die Stirn geboten. Sein Buch «Wie wir für die Freiheit kämpften» ist Anfang Jahr auf Deutsch erschienen.

Zürich Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, Neueröffnung Sa/So, 5. und 6. April 2014, Samstag ab 
14 Uhr. Start des Programms: Di, 8. April 2014, 19.30 Uhr.

Velo

Velofahren ist gesund, schnell, ökologisch und kostengünstig. Der Verein Pro Velo Winterthur setzt sich dafür ein, dass das Winterthurer Radwegnetz komfortabler und sicherer wird und dass für Velos weitere verkehrsgünstige Abstellmöglichkeiten geschaffen werden. In der städtischen Velokommission vertritt der Verein die Anliegen der Velofahrenden an vorderster Front. An einer Börse werden Occasionvelos sowie Neuvelos aus Lagerbeständen zu günstigen Preisen angeboten. Velos von Privatpersonen und HändlerInnen werden gegen eine Kommission an der Börse verkauft.

Winterthur Reithalle, Sa, 5. April 2014, 10–16 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch