Nr. 29/2014 vom 17.07.2014

Basel

Mithilfe von wichtigen Orten, Personen und Ereignissen lässt sich Basel bei Stadtrundgängen kennenlernen. Die TeilnehmerInnen des Rundgangs «Basilea» gehen insbesondere den Spuren der Baslerinnen nach: Ob Heilige, Stifterin, erste Studentin, Hexe oder Arbeiterin, sie alle trugen ihren Teil zur Geschichte Basels bei.

Basel Treffpunkt: Pfalz (hinter dem Münster), 
So, 3. August 2014, 14 Uhr.

«Kleinbasel – vom Notschlafplatz zur Kleiderkammer»: Auf dieser Tour erzählen die StadtführerInnen von schlaflosen Nächten in der Notschlafstelle, vom ersten Kaffee am Morgen in der Gassenküche, von geschenkten Pullovern aus dem Caritas-Kleiderladen – oder vom Kampf um jeden Rappen bei der Schuldenberatungsstelle Plusminus.

Basel ab Portal Theodorskirche, Sa, 19. Juli 2014, 
9 Uhr. Anmeldung: www.vereinsurprise.ch/tour-2, weitere Infos und Terminabsprachen: 061 564 90 40, rundgang@vereinsurprise.ch.

Chile

GenossInnen aus Santiago de Chile besuchen die Schweiz und halten Vorträge zur Situation der Linken in Lateinamerika. Sie berichten über ihre Strategien und Konzepte, aber auch über ihre Probleme; immer mit dem Schwerpunkt Chile. Sie werden auch genauer auf die feministische Bewegung in Lateinamerika eingehen.

Bern Reitschule, Neubrückstrasse 8, 
Di, 22., und Fr, 25. Juli 2014, jeweils 21 Uhr; Zürich Frauenlesbenkasama, Militärstrasse 87a, 
Di, 22. Juli 2014, 20 Uhr (nur für Frauen); Basel Offbar, Offenburgerstrasse 59, Mi/Do, 23./24. Juli 2014, jeweils 19.30 Uhr; Luzern Ort noch offen, So, 3. August 2014; Zürich Infoladen Kasama, Militärstrasse 87a, 
Mi, 6. August 2014, 20 Uhr; Solothurn Genossenschaft Kreuz, Do/Fr, 7./8. August 2014, jeweils 20 Uhr.

Datenschutz

Im Rahmen der «Uni von unten» lädt die Basler Liste 13 ein zum Vortrag von Christoph Ditzler (Projektleitung Planet 13) und des Informatikers Sven Röhler. Die Themen: Datenschutz & Co.; Skandale und Überwachung; Das Internet der Dinge, Teil I: Das Datenschutz-Horrorszenario der Zukunft.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 21. Juli 2014, 19 Uhr.

Menschenwürde

Das Podium «Philosophische Perspektiven zur Menschenwürde» befasst sich nach einer kurzen Einleitung von Holger Baumann (Ethik-Zentrum Zürich) mit den Fragen «Wie lässt sich Menschenwürde argumentativ und ethisch begründen? Ist Menschenwürde ein stets aktueller werdendes Thema? Wo findet man die Menschenwürdeproblematik im Alltag?». Die TeilnehmerInnen: Holger Baumann, Chris Neuhäuser (Universität Luzern, Leiter Weiterbildungsprogramm Philosophie und Medizin sowie Philosophie und Management), Patrick Walder (Amnesty International) sowie Ursula Aellen (Kirchliche Gassenarbeit Bern, Mediatorin und Erwachsenenbildnerin).

Bern Forum Altenberg, Altenbergstrasse 40, 
Do, 7. August 2014, 19 Uhr. Anmeldung: 
events@philosophie.ch.

Nationalismus

Die Berner Reitschule organisiert ein Sommerfest unter dem Motto «No Borders, No Nations». Die VeranstalterInnen präsentieren die Reitschule in ihrer Vielfalt sowie ihre Ideale einer alternativen Lebenskultur. Es gibt Workshops für Jugendliche, ein Kinderprogramm und Führungen sowie Hip-Hop-Cypher, bei dem auch die WorkshopteilnehmerInnen mitmachen können, und abends viel Musik. Nicht zufällig findet das Fest am Wochenende des Schweizer Nationalfeiertags statt. So sollen Nationalismus und Alternativen dazu diskutiert werden. Arian Schiffer-Nasserie vom Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Diakonie an der Evangelischen Fachhochschule in Bochum hält zum Thema einen Vortrag: «Wer ist ‹Wir›? Argumente gegen die Nation, gegen den normalen Patriotismus und einen alternativen Nationalismus».

Bern Reitschule, Neubrückstrasse 8, Do, 31. Juli, und Fr, 1. August 2014. Workshops Streetart, Breakdance: Do, 14–18 Uhr; Siebdruck für Kinder: Fr, 14 Uhr; Grappling: Fr, 16 Uhr. Vortrag: 
Fr, 17 Uhr. Alles kostenlos bis auf Speis und Trank – es werden Solibändeli verkauft. www.reitschule.ch

Palästina

Die Gesellschaft Schweiz-Palästina ruft auf zur Protestkundgebung «Solidarität mit dem palästinensischen Volk – Schluss mit der israelischen Aggression». Die Forderungen: Waffenstillstand, Unterstützung für den Beitritt Palästinas zum Internationalen Strafgerichtshof, keine militärische Zusammenarbeit mit Israel – kein Kauf von Drohnen, keine Empfänge von israelischen Regierungsvertretern in der Schweiz.

Zürich Gemüsebrücke, 
Fr, 18. Juli 2014, 19–21 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch