Nr. 48/2014 vom 27.11.2014

Cherchez la femme

Von Karin Hoffsten

Die Zeitschrift «Schweizer Journalist» wird von einem Schweizer Journalisten geleitet. Gemäss Website richtet sie sich «an Meinungsbildner in Politik und Wirtschaft, (…) an Mitarbeiter in Pressestellen und PR-Agenturen, an Pressefotografen und Layouter».

Der «Schweizer Journalist» hat vier «Verleger», darunter die Publizistinnen Margrit Sprecher und Sylvia Egli von Matt. Anzeigen- und Medienberatung, Abo und Produktion werden von sieben Frauen betreut.

Bald wählt der «Schweizer Journalist» den «Politikjournalisten» des Jahres, zur Wahl stehen 25 Männer und eine Frau. Das ist natürlich nicht die Schuld des «Journalisten», schliesslich gehts nicht um die Mode- und Lifestylejournalistin des Jahres. Wobei Frauen auch in letzterem Sektor vorwiegend als entzückende Begleitung gelten, wie ein lesenswerter Kommentar der schönen, erfolgreichen Jungunternehmerin Xenia Tchoumitcheva in der «NZZ am Sonntag» aufzeigt.

Mit Quoten ist das nicht zu lösen. Aber von einem Blatt, das sich als Vertretung des gesamten Berufsstands gibt, erwarte ich eine explizite Haltung, was die sprachliche Gleichstellung angeht. Zugegeben, der Titel «Schweizer JournalistIn» wäre nicht schön. Aber ein Journalist kann sich ja auch mal was einfallen lassen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch