Nr. 18/2015 vom 30.04.2015

Baskenland

Seit Beginn des Waffenstillstands der Eta erlebt die baskische Linke einen Aufschwung. Sie baut – trotz aller Repressionsmassnahmen des spanischen Staats – neue Strukturen auf und setzt sich für ein soziales, kulturell vielfältiges Baskenland ein. Darüber berichtet der Journalist Ralf Streck an zwei Veranstaltungen, die vom Euskadi-Komitee organisiert werden.

Zürich Zeughaus 2 (Glaspalast), Sa, 2. Mai 2015, 13 Uhr.

Luzern Pavillon am See, Sa, 2. Mai 2015, 18.30 Uhr (mehr zum Antikapitalistischen Tanz: 
www.lagota.ch/?p=2315).

Kulturlandsgemeinde

Jährlich werden Kunstschaffende, Wissenschaftlerinnen und Praktiker in eine Ausserrhoder Gemeinde eingeladen, um ein latent aktuelles Thema gründlich zu debattieren und künstlerisch darauf zu reagieren. Diesmal geht es um die kulturellen und gesellschaftlichen Aspekte des Erbens. Unter anderen dabei: Kulturjournalistin Franziska Schläpfer, die Kulturwissenschaftlerinnen Ulrike Langbein und Franziska Schürch, der emeritierte Soziologe Kurt Lüscher, Cembalistin Marie-Louise Dähler und Philosophin Maja Wicki-Vogt. Die Sonntagsrede am 3. Mai 2015 hält Filmemacher Fredi M. Murer.

Heiden Kursaal, Seeallee 3, Sa, 2. Mai 2015, 10–19 Uhr, So, 3. Mai 2015, 11–15 Uhr. 
www.kulturlandsgemeinde.ch

Konsum

Beim Luzerner Altstadtrundgang «FAIRführung» geht es um faires Shoppen. Unerhörte Geschichten erzählen vom Sand in der Jeans, vom Soja im Fleisch, vom Blut im Handy und vom Regenwald in der Seife.

Luzern Treffpunkt beim Fritschibrunnen, Kapellplatz, Do, 7. Mai 2015, Mo, 11. Mai 2015, Mi, 20. Mai 2015, Sa, 30. Mai 2015, Di, 9. Juni 2015, jeweils 18.30 Uhr, ausser Sa: 16 Uhr. Kosten 10/15 Franken. Gruppen ab fünf Personen: bildung@romerohaus.ch.

Neoliberalismus

Bereits zum 45. Mal findet das St. Gallen Symposium statt. Schirmherrin des Symposiums (das auch von der Credit Suisse und der UBS finanziert wird) ist die HSG. In diesem Jahr werden unter anderem Anders Fogh Rasmussen (bis 2014 Nato-Generalsekretär) und Douglas Flint (HSBC) in St. Gallen sein. Ein Aktionsbündnis ruft zu einer Demo gegen das Symposium auf. Zudem organisiert es zwei Veranstaltungen über Neoliberalismus und die Hegemonie der Studienrichtungen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten.

St. Gallen Palace, Blumenbergplatz. Neoliberalismus: Di, 5. Mai 2015, BWL/VWL: 
Di, 12. Mai 2015, jeweils 20.15 Uhr. www.palace.sg

Mexiko

Bald acht Monate nach dem Angriff auf die StudentInnen des mexikanischen Lehrerseminars Escuela Normal Rural in Guerrero, bei dem 43 Personen verschwunden sind und sechs getötet wurden, ist die Regierung immer noch eine klare Antwort schuldig. Sie hat versucht, die Ermittlungen für abgeschlossen zu erklären. Ein Vater und eine Mutter von zwei der Verschwundenen sowie ein Mitstudent informieren über die Situation. Ausserdem berichten Theres Höchli und Sanja Previsic von Medico International Schweiz über die Arbeit des Kollektivs gegen Folter und Straflosigkeit in Guerrero.

Zürich Zeughaus 5, Kasernenareal, Fr, 1. Mai 2015, 20 Uhr.

Migration

Asylsuchende stossen vielerorts auf Misstrauen und Ablehnung. Umso wichtiger sind Menschen, die sich sozial oder politisch für sie einsetzen. Pfarrerin Verena Mühlethaler stellt das Solidaritätsnetz Zürich vor und zeigt auf, was jede und jeder konkret tun kann.

Zürich Solino, Schanzengraben 15 (Eingang hinter dem Haus), Do, 7. Mai 2015, 18–20 Uhr.

Öffentlicher Raum

«Flanieren geht über konsumieren»: Vermehrt finden im öffentlichen Raum auch kommerzielle Events statt. Nutzungskonflikte sind damit programmiert. Die Sozialforscherin Barbara Emmenegger, die die Nutzung des öffentlichen Raums untersucht, hält dazu ein Inputreferat.

Luzern Café Parterre, Mythenstrasse 7, 
Mo, 4. Mai 2015, 18 Uhr.

Sri Lanka

Offiziell ging in Sri Lanka im Mai 2009 der Konflikt zwischen der singhalesischen Regierung und den tamilischen RebellInnen der Tamil Tigers um einen eigenen Staat im Norden und Osten des Landes zu Ende. Doch der Frieden ist noch immer labil. Der Journalist und Fotograf Walter Keller kennt die Insel und den Konflikt seit den siebziger Jahren. Seine Wanderausstellung «Aufbruch in eine neue Zukunft? Alltag nach dem Bürgerkrieg in Sri Lanka» kommt nun an eine neue Station.

Basel Offene Kirche Elisabethen, Elisabethenstrasse 10–14, Vernissage: Di, 5. Mai 2015, 19 Uhr. Ausstellung bis 31. Mai 2015, 
geöffnet Di–Fr, 10–21 Uhr, Sa, 10–18 Uhr, 
und So, 13–18 Uhr.

Ernährung

Im Rahmenprogramm der Wanderausstellung «Wir essen die Welt» über Genuss, Geschäft und Globalisierung gibt es ein moderiertes Tischgespräch über lokale Märkte und globalen Handel. Die TeilnehmerInnen: Urs Schneider (stellvertretender Direktor des Schweizerischen Bauernverbands), Conradin Bolliger (Leiter Nachhaltigkeits-Eigenmarken bei Coop), Regine Ammann (Leiterin Public Policy bei Syngenta) und Peter Schmidt (Agronom bei Helvetas).

Frauenfeld Naturmuseum Thurgau, Freie 
Strasse 24, Tischgespräch: Saal der Kantonsbibliothek Thurgau, Promenadenstrasse 12, 
Di, 5. Mai 2015, 19.30 Uhr. Ausstellung bis 
23. August 2015. www.wir-essen-die-welt.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch