Nr. 26/2015 vom 25.06.2015

Arbeit

Die Gewerkschaft Unia ruft zur «grossen Baudemo» auf. Es soll Druck aufgebaut werden, damit die Baumeister in Verhandlungen über einen neuen Landesmantelvertrag treten. Die Unia will damit Rentenalter 60 auf dem Bau, bessere Instrumente gegen Lohndumping und besseren Schutz bei schlechtem Wetter durchsetzen.

Zürich Central, Sa, 27. Juni 2015, 12.30 Uhr.

Flucht / Migration

Seit Anfang Jahr sind Tausende Menschen beim Versuch, nach Europa zu gelangen, im Mittelmeer ertrunken. Als Antwort darauf hat Europa den Schleppern den Krieg erklärt. Eine Kriegserklärung, die verschleiert, dass erst die europäische Politik der Abschottung und Illegalisierung das Geschäft der Schlepperei hervorgebracht hat. Dagegen richtet sich die Demo «Grenzenlose Solidarität, jetzt!».

Zürich Helvetiaplatz, Sa, 27. Juni 2015, 16.30 Uhr.


Mamadou Dabo, abgewiesener Asylbewerber und Aktivist der Autonomen Schule Zürich, stellt sein Fischzuchtprojekt vor. Es ist nicht nur als neue Existenzgrundlage nach seiner Rückkehr in den Senegal geplant, sondern soll auch zur Milderung der Überfischung und zur Schaffung von Arbeitsplätzen in einer abgelegenen Region dienen. An der Veranstaltung sind zudem eine Ausstellung mit Fotos aus der Region Casamance im Süden des Senegals sowie Auszüge aus einem Dokumentarfilm zu sehen.

Zürich Maxim-Theater, Limmatstrasse 80, 
Fr, 26. Juni 2015, 19.30 Uhr.

Der Fotograf Martin Bichsel porträtiert seit längerem Asylsuchende im Kanton Bern. Die Bilder schenkt er ihnen danach in Papierform, ausserdem werden sie ausgestellt, zusammen mit Gedichten, die Rahel Bucher aus Zitaten von Asylsuchenden geschaffen hat. Sie sind jetzt in Steffisburg outdoor ausgestellt.

Steffisburg Zwischen den Containern beim Migros-Vorplatz und dem Kirchgemeindehaus Oberdorf. Ausstellung noch bis So, 28. Juni 2015.

Folter

Am 26. Juni, dem Internationalen Tag zur Unterstützung der Folteropfer, organisieren 25 Ländersektionen von Amnesty International einen «Run against Torture» – auch in der Schweiz. Junge und alte, schnelle und langsame LäuferInnen sind eingeladen, sich am Rennen in Bern zu beteiligen. Gerannt wird auf einem Parcours der Aare entlang oder auf einer Kurzstrecke auf dem Waisenhausplatz. Dort gibt es auch Verpflegung und ein kleines Geschenk. Wer nicht mitrennen kann oder will, kann sich auch mit einer Onlinespende an einem Projekt zur Folterprävention in Nigeria beteiligen.

Bern Waisenhausplatz, Fr, 26. Juni 2015, 12–20 Uhr. www.run-against-torture.ch

Frauen

Der interkulturelle Frauentreffpunkt Café Dona in Zürich hat nach einem Jahr Pause wieder seine Türen geöffnet. Aus diesem Anlass hält Dilek Ucak Ekinci, Islamwissenschaftlerin und Ausländerbeirätin der Stadt Zürich, den Vortrag «Die Kultur des Zusammenlebens aus Sicht einer Muslimin».

Zürich Kirchgemeindehaus, Stauffacherstrasse 8–10, 1. Stock, Sa, 27. Juni 2015, 11 Uhr.

Guatemala

Während ihrer Zeit als guatemaltekische Generalstaatsanwältin (2010–2014) ging Claudia Paz y Paz vehement gegen Korruption, Drogenbanden und Straflosigkeit vor und erreichte, was vorher alle für unmöglich hielten: Sie liess den ehemaligen Diktator Efraín Rios Montt verhaften. Vom ersten Tag ihrer Amtszeit an gab Claudia Paz y Paz den Filmemachern Joey Boink und Sander Wirken Einblicke in ihre Arbeit, ihr Leben und die alltäglichen Herausforderungen. Entstanden ist der Dokumentarfilm «Burden of Peace». Nach der Vorführung gibt es eine Podiumsdiskussion über den Kampf gegen die Straflosigkeit in Guatemala. Teilnehmen werden Elisabeth Baumgartner (Swisspeace), Bénédict De Moerloose (Track Impunity Always), Marlies Strappers (Impunity Watch) und Sander Wirken.

Bern Cinématte, Wasserwerkgasse 7, Di, 30. Juni 2015. Film: 19 Uhr, spanisch/englisch, mit englischen Untertiteln; Podium: 20.30 Uhr, englisch, mit Übersetzung ins Deutsche.

Palästina / Israel

Der Biologe Mazin Qumsiyeh stammt aus einer alteingesessenen christlich-palästinensischen Familie in Beit Sahur bei Bethlehem. Neben seiner Tätigkeit als Professor und Forscher an den Universitäten Bethlehem und Birzeit setzt er sich seit vielen Jahren für den gewaltfreien Widerstand gegen die Besatzung ein. Nun ist sein schon 2004 unter dem Titel «Sharing the Land of Canaan» erschienenes Buch endlich auch auf Deutsch erhältlich. An Aktualität hat es nichts eingebüsst. Mazin Qumsiyeh wird mit dem Buch «Kanaan. Ein gemeinsames Land» beim nächsten Café Palestine zu Gast sein.

Zürich Quartierzentrum Aussersihl (Bäckeranlage), Hohlstrasse 67, So, 28. Juni 2015, 18 Uhr, 
palästinensisches Essen ab 17 Uhr. Englisch mit Flüsterübersetzung, Kollekte.

Stadtentwicklung

Studierende des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit haben das Thema «Bern – Stadt im Umbruch» bearbeitet. Die Sozialfotografie stand dabei im Mittelpunkt. Vier Orte der Veränderung wurden besucht: Wankdorf City, die frühere Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse, der Waisenhausplatz und das alte Areal der Kehrichtverbrennungsanlage am Warmbächliweg. Die Bilder dieser Orte werden nun ausgestellt.

Bern Kornhausforum, Kornhausplatz 18, Ausstellung bis 11. Juli 2015, So/Mo geschlossen.

TTIP und Co.

Sie sind heftig umstritten: Gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP (zwischen der EU und den USA) und Ceta (zwischen der EU und Kanada) wehren sich immer mehr Menschen. Rund 2,2 Millionen EU-BürgerInnen haben mittlerweile eine europaweite Bürgerinitiative unterschrieben, und täglich werden es mehr. Ihre Kritik an den Abkommen richtet sich unter anderem gegen Investitionsschutzklauseln, die in TTIP und Ceta enthalten sind. Mit ihnen sollen internationale Grosskonzerne die Möglichkeit bekommen, Staaten zu verklagen, die Regeln oder Gesetze erlassen, welche die Profite der Unternehmen schmälern könnten.

Wie funktionieren diese Schiedsgerichte? Wer sitzt in ihnen? Was haben sie bisher angerichtet? Wer profitiert? Welche Folgen hat die private Gerichtsbarkeit für uns alle und für die Demokratie? Darüber informieren Simon Pschorr, Jurist an der Uni Konstanz, und WOZ-Redaktor Pit Wuhrer an der Veranstaltung «Wie uns private Schiedsgerichte die Zukunft verbauen».

Radolfzell (am Bodensee) Zeller Kultur e. V., Fürstenbergstrasse 7a, Do, 2. Juli 2015, 20 Uhr.

Europa

Basisinitiativen und Gewerkschaften aus dem Elsass, aus Südbaden und Basel organisieren jedes Jahr eine gemeinsame Veranstaltung. Die diesjährige heisst «Für ein Europa der sozialen Sicherheit und der Solidarität mit Griechenland». Themen sind unter anderem Verschuldungspolitik der öffentlichen Haushalte, Modelle lokaler Autonomie und Handelsbedingungen.

Basel Union, Klybeckstrasse 95, 1. Stock, 
Sa, 4. Juli, 10–17 Uhr. Kostenlos. Anmelden bis 
30. Juni 2015 bei iga@viavia.ch.

Menschenrechte

Anlässlich der Entsendung eines Menschenrechtsbeobachters nach Guatemala findet ein Informations- und Festanlass statt. Eine ehemalige Beobachterin von Peace Brigades International berichtet, und es gibt Musik und Apéro riche.

Kaiseraugst Jugendhaus, Giebenacherstrasse 56, Fr, 26. Juni 2015, ab 19 Uhr. Film in Spanisch mit deutschen Untertiteln. Anmeldung erwünscht: m-baumgartner@ifor-mir.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch