Nr. 33/2015 vom 13.08.2015

Bern, Mattequartier

Die Matte ist wohl das legendärste Quartier Berns. Ihre Geschichte reicht bis weit in die Anfänge der Stadt zurück. Vom begehrten Gewerbestandort zum Berner Elendsviertel bis hin zum Inquartier: Ein Rundgang zeigt auf, wie die Aare mit ihrer Bedeutung für die Stadt den Wandel in der Matte vorangetrieben hat.

Bern ab Läuferplatz (Untertorbrücke) bis Restaurant zum Zähringer, Mi, 19. August 2015, 18 Uhr.

Cinema Sud

Die Entwicklungsorganisation Helvetas lädt ein zur Sommertournee Cinema Sud, die durch verschiedene Orte in der Deutschschweiz und der Romandie führt. Gezeigt werden Filme, die in Ländern auf der Südhalbkugel spielen. Die Idee des Cinema Sud ist einfach: Mit Fahrrädern wird das Material morgens auf Anhängern zum Veranstaltungsort gefahren, während des Tages erzeugen mobile Solarpanels Energie für den Kinobetrieb, und am Abend wird die Leinwand zwischen zwei Bäume oder Strassenlaternen gespannt – fertig ist das umweltfreundliche Kino (bei Regen wird es an einem vor Wind und Wetter geschützten Ort stattfinden).

Tournee: www.cinemasud.ch, bis Ende August 2015.

Ernährung

Die Wanderausstellung von Helvetas «Wir essen die Welt» beleuchtet Facetten rund um das Essen, die Nahrungsproduktion und den Handel, um Genuss, Hunger und Überfluss und gewährt Einblicke in die Zukunft unserer Ernährung. Vorgestellt werden ein Sojabauer in Brasilien, ein junger Fischer in Bangladesch, eine kämpferische Agronomin in Indien sowie ein Börsenhändler in den USA, der mit Mais geschäftet.

Frauenfeld Naturmuseum Thurgau, Freie Strasse 24. Ausstellung bis 23. August 2015. 
www.wir-essen-die-welt.ch

Geschlechterfragen

Mit ihrem feministischen Manifest «Frauen im Laufgitter» hat Iris von Roten 1958 landesweit für Schlagzeilen gesorgt. So radikal wie ihr Buch war auch ihr Lebensentwurf. Mit ihrem Ehepartner, dem Walliser Aristokraten Peter von Roten, vereinbarte sie, dass beide in beruflichen, ökonomischen und sexuellen Belangen absolut eigenständig bleiben würden. Zwischen 1943 und 1950 schrieben sie einander an die 1300 Briefe. Dieser Briefwechsel und das Buch «Verliebte Feinde» von Wilfried Meichtry bilden die Grundlage des gleichnamigen Films. Inszenierte Szenen, unterlegt mit Aussagen von Bekannten und ZeitzeugInnen, sowie Archivmaterial zeichnen ein Bild dieser leidenschaftlichen, unkonventionellen, aber auch schwierigen Beziehung. «Verliebte Feinde. Iris und Peter von Roten» wird nun in Basel gezeigt.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Fr, 21. August 2015, 20 Uhr.

Auf einem Arboner Stadtrundgang erleben die TeilnehmerInnen eine Zeitreise. Sie leben alle auf – die starken Frauen, die das soziale, kulturelle, wirtschaftliche und politische Leben Arbons geprägt haben. Trockene Zahlen und geschichtliche Begebenheiten werden mit Anekdoten und Fotografien vermischt.

Arbon ab Nymphenbrunnen am Adolph-Saurer-Quai bis Waschplatz, Mi, 19. August 2015, 18.30 Uhr.

Mexiko

Die anarchistische Bewegung blickt in Mexiko auf eine lange Tradition zurück. Die AnarchistInnen beteiligten sich an der mexikanischen Revolution und an vielen anderen Aktivitäten, die grossen Einfluss auf die Gesellschaft des Landes hatten. Eine Genossin von Anarchist Black Cross Mexiko wird von der Arbeit ihrer Organisation berichten, die sich speziell um anarchistische Gefangene kümmert, über aktuelle Gefangene, aber auch über einen Kampf gegen ein Grossprojekt im Bundesstaat Oaxaca. Dazu wird es einen kurzen Film sowie Berichte aus erster Hand geben. Danach gibt es Gelegenheit für Fragen und eine Diskussion.

Luzern Industriestrasse 9, Do, 13. August 2015, 20 Uhr. 
Zürich Kernstrasse 14, Sa, 15. August 2015, 16 Uhr.
 Spanisch oder Englisch mit Übersetzung.

Rassismus

Für eine Theatergruppe werden von Rassismus betroffene Menschen gesucht; die Gruppe möchte sich in einem Forumtheater gegen Rassismus und Diskriminierung einsetzen. Theatererfahrung oder Deutschkenntnisse sind nicht nötig, eine regelmässige Teilnahme jedoch schon.

Zürich Zentrum für Migrationskirchen, Rosengartenstrasse 1, ab 19. August 2015 jeden Mittwoch, 19–21.30 Uhr. Infos: www.forumtheaterschweiz.ch, info@forumtheaterschweiz.ch, 078 860 50 67. Kosten: keine.

Soziale Arbeit

Das Berner Forum für kritische Soziale Arbeit (Kriso) betreibt im Rahmen des Una-Festivals ein «Kontakt-Kafi», es steht auch ein Wagen als Begegnungsort zur Verfügung. Dort werden Kleider für Menschen in Syrien gesammelt. Ausserdem sind Informationen zur momentanen Situation in Syrien zu finden und zu Hilfswerken, die im Raum Syrien tätig sind. Beim «Schwerpunkt Sozialhilfe» kann man am Postenlauf «Das Leben in der sozialen Hängematte» teilnehmen.

Bern Grosse Halle der Reitschule, Neubrückstrasse 8, Kontakt-Kafi: 17.–23. August 2015, jeweils 16–20 Uhr. Postenlauf: Mi, 19. August 2015, 18 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch