Nr. 41/2015 vom 08.10.2015

Entwicklung

Für InteressentInnen an einem dreijährigen Einsatz in «personeller Entwicklungszusammenarbeit» bietet die Bethlehem Mission Immensee eine Infoveranstaltung an. Informiert wird über die Voraussetzungen für einen Einsatz, Rahmenbedingungen und Leistungen sowie den konkreten Weg in einen Einsatz.

Luzern RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse 44, 
Di, 27. Oktober 2015, 18.30–21 Uhr. 
Anmeldung erforderlich bis 24. Oktober 2015, 
unter 058 854 11 86 oder via mission@bethlehem-mission.ch. 
Unverbindlich und kostenlos.

Bern

Bern ist der grösste Nehmerkanton im interkantonalen Finanzausgleich. Wie schwach ist der Kanton tatsächlich, und welche Erklärungen gibt es dafür? Was sind die Erwartungen der Wirtschaft an die Politik? Und welchen Beitrag leistet denn die Wirtschaft zur Entwicklung des Kantons? Peter Stämpfli, Präsident und Mitinitiant der Unternehmerinitiative «Fokus Bern», Regula Rytz, Nationalrätin der Grünen und Mitinitiantin «Bern neu gründen», sowie SVP-Grossrat und Fraktionschef Peter Brand diskutieren über diese Fragen.

Bern Kornhausforum, Kornhausplatz 18, 
Mo, 19. Oktober 2015, 18.30 Uhr. Anmelden bis 
15. Oktober 2015 unter www.gespraech.derbund.ch 
oder Gratistelefon 0800 551 800. 
Anschliessend Apéro.

In Bern verteidigen AJZ-VeteranInnen die in den achtziger Jahren eroberten Nischen, und junge Autonome fordern weitere Freiräume. Anders als früher setzen Staat und Polizei nicht mehr nur auf Gewalt. Das Berner Reitschulkino zeigt Dokumentarfilme von Andreas Berger über diese Bewegungen. Der Film «Zaffaraya 3.0» porträtiert sechs Autonome aus verschiedenen Generationen und einen Polizisten mit mehr als einem Vierteljahrhundert Erfahrungen im unfriedlichen Ordnungsdienst auf der Strasse.

Mit dokumentarischem Bild- und Tonmaterial aus verschiedensten Quellen schildert der Film «Berner Beben» die Geschichte der Berner Jugend- und Alternativbewegung in den Jahren 1980 bis 1990 und lässt in kurzen Interviews um die fünfzig AktivistInnen zu Wort kommen.

«Welcome to Hell» und der Nachfolger «Come to Hell and See the Paradise» sind Porträts der Reitschule.

Bern Reitschule, Neubrückstrasse 8, 
ab Do, 15. Oktober 2015. Programm: www.reitschule.ch.

Friedensarbeit

Das Zehnjahrjubiläum der Peace Women Across the Globe wird gefeiert: mit dem Podium «Women’s participation in peace talks – challenges and solutions» und einem Benefizfest. Nach einem Input von Karen Tañada (GZO Peace Institute, Philippinen) diskutieren mit ihr Sima Samar (afghanische Menschenrechtskommission), Sidonia Gabriel vom Kompetenzzentrum für Friedensförderung und eine Vertretung des Departements für auswärtige Angelegenheiten. Am Fest gibt es ein Nachtessen mit Musik der Rapperin Nilsa Samuel aus Moçambique und der Tanzgruppe Urban Rebels.

Bern Schloss Bümpliz, Freitag, 23. Oktober 2015. Podium: 15–18 Uhr, in Englisch, kostenlos. Benefizfest: 18.15–22 Uhr, Kosten: 75–150 Franken, Bezahlung siehe www.1000peacewomen.org. Anmeldung bis 10. Oktober 2015 bei info@1000peacewomen.org; bitte angeben, ob für Podium und/oder Feier und ob vegi gewünscht.

Liechtensteinerinnen

Bis weit in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts waren die Frauen in Liechtenstein den Männern in vielerlei Hinsicht nicht gleichgestellt. Bis 1974 verloren sie beispielsweise bei der Heirat mit einem Ausländer automatisch ihr Bürgerrecht. Und das Frauenstimmrecht wurde erst 1984 eingeführt, Mädchen durften erst ab 1968 das Gymnasium besuchen. Die Ausstellung «Vom Fräulein zur Frau – Emanzipation in Liechtenstein» erzählt die Emanzipationsgeschichte seit den Vierzigern.

Im Rahmenprogramm liest Christa Eberle aus ihrem Buch «Arm, fromm und bauernschlau» Texte über Frauen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dann gehen Emma Brogle und Marie Louise Eberle der Frage nach, welchen Einfluss das damalige gesellschaftliche, politische und religiöse Umfeld auf die Gleichstellung hatte.

Vaduz FL Liechtensteinisches Landesmuseum,
 Städtle 43. Mi, 21. Oktober 2015, 18 Uhr. 
Letzte Führung: So, 25. Oktober 2015, 11 Uhr, Ausstellung bis 1. November 2015.

Nordirland

Im Karfreitagsabkommen von 1998 schlossen die nordirischen Parteien nach rund dreissig Jahren Bürgerkrieg Frieden. Seit damals ist das Land daran, wieder einen gesellschaftlichen Konsens zu finden. Martin Alioth, der aus Irland seit Jahren für verschiedene Medien berichtet, referiert über den hindernisreichen Versöhnungsprozess.

Zürich Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, 
Mo, 12. Oktober 2015, 19.30 Uhr. Anmelden bis 
9. Oktober 2015 unter www.paulus-akademie.ch, elisabeth.studer@paulus-akademie.ch oder 
043 336 70 41.

Rohstoffe

Der weltweite Verbrauch mineralischer Rohstoffe nimmt stetig zu. Die Ausstellung «Boden Schätze Werte» informiert über Entstehung, Abbau und Nutzung solcher Rohstoffe – und den Umgang damit, wenn ein Produkt nicht mehr gebraucht wird. Was lässt sich tun, damit Rohstoffe wirtschaftlich, umweltfreundlich und sozialverträglich gewonnen und so lange und effizient wie möglich genutzt werden können? In der begleitenden Vortragsreihe hält Fritz Brugger vom Center for Development and Cooperation (Nadel) der ETH Zürich das Referat «Rohstoffreichtum: Können Entwicklungsländer die Chance nutzen?».

Zürich ETH-Zentrum, Raum NO C60, Sonneggstrasse 5, Mi, 14. Oktober 2015, 18 Uhr. Einführung in die Ausstellung ab 17 Uhr.
 Weitere Einführungen: jeweils sonntags, 
12–12.30 Uhr. Ausstellung geöffnet Mo–Fr, 
9–17 Uhr, So, 10–16 Uhr, bis 28. Februar 2016. www.focusterra.ethz.ch

Schwule und Lesben

Anlässlich des internationalen Coming Out Day ruft die Schwyzer Juso zu einem Kiss-in auf dem Schwyzer Hauptplatz. Es soll geknutscht werden, was das Zeug hält. Wer niemanden zum Küssen mitbringen kann, hat die Möglichkeit, sich verkuppeln zu lassen.

Schwyz Hauptplatz (ab Bahnhof Schwyz mit Bus bis «Schwyz, Post»), So, 11. Oktober 2015, ab 16.15 Uhr. Anschliessend Chilbi!

Pink Apple und die HAZ präsentieren im Zürcher Kino Xenix wieder ein Filmprogramm zu queeren Themen, bestehend aus zwei Spielfilmen und einem Kurzfilmblock.

Zürich Xenix, Kanzleistrasse 56, So, 11. Oktober 2015, ab 16.45 Uhr. Programm siehe www.xenix.ch.

Wasser

Im Vorfeld der Klimakonferenz beleuchtet das Café Décroissance Themen, die an den internationalen Kongressen meist ausgeblendet werden: so zum Beispiel «grauen» Wasserverbrauch. An der Veranstaltung «Wasser – unser blauer, grüner, grauer Fussabdruck» klären die Schweizerische Umweltstiftung und Swiss Water Partnership über die Hintergründe unseres direkten und indirekten Wasserkonsums auf. Letzterer beträgt rund 4000 Liter pro Person und Tag. Zudem stellen sie das Konzept der 2000-Liter-Gesellschaft vor (siehe auch www.2000litergesellschaft.ch).

Bern Käfigturm, Marktgasse 67, Di, 13. Oktober 2015, 
19 Uhr. Anschliessend Apéro.

Wikipedia

Das Archiv für Frauen-, Geschlechter- und Sozialgeschichte Ostschweiz, die Interessengemeinschaft Frau und Museum sowie die Vereine Feministische Wissenschaft Schweiz und Wikimedia CH laden zu einer Wikipedia-Schreibwerkstatt für Frauen ein. Ziel ist es, die Anzahl der Wikipedia-Autorinnen sowie die Repräsentation von Frauen in Artikeln der Onlineenzyklopädie zu erhöhen.

St. Gallen Florastrasse 6, Sa, 31. Oktober 2015, 
10–16 Uhr. Stans Staatsarchiv 
Nidwalden, Stansstaderstrasse 54, 
Sa, 7. November 2015, 14.30–18 Uhr. 
Laptop mitbringen. Teilnahme kostenlos, Anmeldung erwünscht: muriel.staub@wikimedia.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch