Nr. 04/2016 vom 28.01.2016

Macht

Der Soziologe Ueli Mäder, Autor des Buchs «macht.ch. Geld und Macht in der Schweiz», analysiert in einem Vortrag Mechanismen der Macht, wie sie nicht nur bei den grossen Finanzinstitutionen aufgezeigt werden können, sondern auch im Gewerbe und bei den Gewerkschaften, in Denkfabriken und Netzwerken, in Medien, Politik und Verwaltung.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 1. Februar 2016, 19 Uhr.

Flucht / Migration

Geld spenden, Spielsachen, Winterkleider, Schuhe an Hilfswerke geben oder die Ankommenden in die deutsche Sprache einführen. Gibt es andere Möglichkeiten, Menschen zu helfen, die aus Syrien oder Eritrea fliehen? Der Schrifsteller Thomas Meyer und der Historiker Jan Capol haben sich auf den Balkan und nach Griechenland begeben und berichten von ihren Erfahrungen.

Zürich KASSETTE . für projekte ., Wolfbachstrasse 9, Do, 28. Januar 2016, 19.30 Uhr.

Das Komitee Nicht ohne unsere Freund*innen! unterstützt neun Sans-Papiers darin, aus dem Schatten zu treten und in Basel bleiben zu können. Diese haben vor einiger Zeit ein anonymes Gesuch zur Vorprüfung beim Kanton Basel-Stadt eingereicht. Obwohl für alle Basel seit Jahren Heimat ist und eine Rückkehr in das Herkunftsland nicht zumutbar, hat das Justiz- und Sicherheitsdepartement ihre Gesuche als wenig chancenreich eingestuft. Deshalb unterstützt das Komitee sie darin, definitive Gesuche einzureichen. Informiert wird darüber im IGA-Café.

Basel Oetlingerstrasse 74, Do, 28. Januar 2016, 19 Uhr.

Ernährung

In Italiens Landwirtschaft arbeiten jedes Jahr rund 300 000 MigrantInnen, ein Drittel von ihnen ohne gültigen Pass. Sie werden massiv ausgebeutet. Oft müssen sie in improvisierten Siedlungen leben – sogenannten Ghettos. Über die Ghettoökonomie Süditaliens diskutieren Papa Latyr Faye und Mbaye Ndiaye (Casa Sankara), Yvan Sagnet (Mitautor «Ghetto Italia»), Mimmo Perrotta (Universität Bergamo, Funky Tomato), Elettra Griesi (Uni Kassel). Zudem wird der Dokumentarfilm «La Belleville» von Francesco Bellizzi gezeigt.

Zürich Shedhalle, Seestrasse 395, Do, 4. Februar 2016, 19 Uhr. Diskussion in Englisch.

Palästina / Israel

Im Rahmen eines Café Palestine wirft Uri Shani einen Blick aus dem Innern der israelischen Gesellschaft hinaus auf die Rolle der restlichen Welt im Konflikt zwischen Israel und Palästina. Shani ist in der Schweiz aufgewachsen und lebt seit Jahren als Autor, Übersetzer, Theaterregisseur, Aktivist und Dozent in der Nähe von Haifa.

Zürich Gemeinschaftszentrum Aussersihl, Bäckeranlage, Hohlstrasse 67, So, 31. Januar 2016, 18 Uhr, palästinensisches Essen ab 17 Uhr.

Bern Brasserie Lorraine, Quartierstrasse 17, Mo, 1. Februar 2016, 19 Uhr, Essen ab 18 Uhr.

Armut

Der Verein Surprise gibt das vierzehntäglich erscheinende unabhängige Strassenmagazin «Surprise» heraus. Der überwiegende Teil der Auflage wird von Menschen ohne oder mit beschränktem Zugang zum regulären Arbeitsmarkt auf der Strasse verkauft. Vom 1. bis 4. Februar lädt der Verein zu einem Perspektivenwechsel ein. Im Rahmen der «Vendor Week», in der weltweit Strassenzeitungen die Aufmerksamkeit auf ihre VerkäuferInnen lenken, findet bei «Surprise» zum zweiten Mal ein Rollentausch statt: «Surprise»-LeserInnen übernehmen die Rolle der «Surprise»-VerkäuferInnen. Die Rapper Knackeboul und Greis machen bereits mit, weitere Interessierte werden noch gesucht.

Kontaktadressen:

Basel Spalentorweg 20, 061 564 90 83 / 85, basel@vereinsurprise.ch

Bern Pappelweg 21, 031 332 53 93, 079 389 78 02, bern@vereinsurprise.ch

Zürich Kanzleistrasse 107, 044 242 72 11, 079 636 46 12, zuerich@vereinsurprise.ch

BesucherInnen können für zwei Franken zugunsten der Interprofessionellen Gewerkschaft der ArbeiterInnen (IGA) bestimmen, welche Single (45 rpm) gehört wird. Aufgelegt in der IGA-Jukebox werden Singles, die die Gäste aussuchen oder mitbringen. Die IGA ist die Gewerkschaft der prekär Arbeitenden, der temporär, im Zwischenverdienst, auf Abruf und in mehreren Teilzeitjobs Arbeitenden, der Stellensuchenden, Ausgesteuerten, auf das Existenzminimum Gesetzten, Selbstständigen, Scheinselbstständigen, arbeitenden Sans-Papiers …

Basel Kulturbeiz K113, Burgweg 15 (Warteck), Sa, 30. Januar 2016, 21 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch