Nr. 25/2016 vom 23.06.2016

Von Jürg Fischer und Karin Hoffsten

Verspielte I

Die «NZZ am Sonntag» blickte auf die Fussball-WM 2014 zurück und wusste über die spanische Nationalmannschaft, die damals bereits in den Gruppenspielen ausgeschieden war: «Gegen die Niederlage ging der Titelverteidiger 1 : 5 unter.» Eigentlich handelte es sich um einen Pyrrhussieg, doch da niemand diesen Satz verstand, reisten die Spanier verwirrt nach Hause.
Jürg Fischer

Verspielte II

Die Uefa wolle «in jedem Land und an jeder EM den gleich hohen Qualitätsstandard sichergestellt wissen. Darum hat sie diesmal fünf führende TV-Produktionsfirmen aus Belgien, Frankreich, Schweden und England mandiert, die EM bildlich darzustellen.» Schön, wenn der «Tages-Anzeiger» mit seinem hohen Qualitätsstandard solche Sätze noch kogieren würde.
Jürg Fischer

Verspielte III

«Ungarn schafft den Ausgleich in Extremnis», meldete «Tages-Anzeiger Online». Andernfalls hätte den Moribunden auch noch die Verdammnis gedroht.
Karin Hoffsten

Geniesserische

In der Sendung «Persönlich» auf Radio SRF sagte die Wirtschaftsberaterin Sonja Buholzer: «200 Millionen Haie werden im Jahr von Menschen umgebracht, nicht einmal zehn Menschen von Haien. Das muss man sich mal auf der Zunge vergehen lassen.» Aber ein bisschen Dalli, bevor auch die Haie wieder auf den Geschmack kommen.
Jürg Fischer

Nekrophile

Der NZZ entnehmen wir: «(…) berichtet der Text von einer frühen Daseinskrise. Borchardt versuchte ihr – gleichsam im verspäteten Geist des Fin de Siècle – mit gesteigerter Intensität zu begegnen und stürzte sich in Berlins Nachleben (…)» In Berlin war schon immer etwas mehr los als anderswo, und so dürfte auch im dortigen Nachleben kaum je Ruhe einkehren.
Jürg Fischer

Versöhnliche

«Ich schätze den Theologen (…) als so origineller wie tiefsinniger Denker», hiess es in der «NZZ am Sonntag» unter dem Titel «Das Auge liest mit». Weil wir den Autor dieses Satzes als ausgesprochen sprachgewandten Schreiber schätzen und bei uns immer auch das Herz mitliest, haben wir dem Akkusativ jede Häme verboten.
Karin Hoffsten

Feuchte I

In der Ostschweiz hat man es aufgegeben, dem steigenden Wasserstand mit konkreten Aussagen zu begegnen. So hiess es am Dienstag neben dem aktuellen Hochwassertitelbild der «Thurgauer Zeitung» bloss noch: «Titel, Titel, Titel, Ort, Text, Ressort XX».
Karin Hoffsten

Feuchte II

Laut «Frankfurter Rundschau» bekam jemand «einen Urin-Katheder verpasst». Wir begrüssen die Weltneuheit; Lehrpersonen mit Blasenschwäche in Stresssituationen wird sie Erleichterung verschaffen.
Karin Hoffsten

Ambitionierte

Leider nur auf «Tages-Anzeiger Online» beachtet, läuft neben der EM auch die KKM 2016, die Kartoffelkochmeisterschaft: Dort liegen die Garen vorn und die Rohen weit zurück, aber «die Ungaren sind heiss auf den nächsten Sieg».
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch