Nr. 26/2016 vom 30.06.2016

Armut

Branka Goldstein, Gründerin und Präsidentin der IG Sozialhilfe, Jorge Enrique Jerez Belisario, Journalist und Blogger aus Kuba, sowie Lisa Daniell und Diane Garrett, Medienaktivistinnen vom Women’s Press Collective aus Brooklyn, vergleichen und diskutieren Armut in der Schweiz, den USA und Kuba: Ursachen, Ausmass, gesellschaftliche Auswirkungen und die Rolle staatlicher Massnahmen.

Zürich Kafi Klick, Gutstrasse 162, Di, 5. Juli 2016, 18 Uhr. Mit Nachtessen. Kollekte. Veranstaltung auf Deutsch, Englisch und Spanisch.

Rohstoffe

Durch die Ausbreitung des Kohletagebaus im Norden von Kolumbien sind die Lebensgrundlagen eines indigenen Volkes, der Wayúu, bedroht – die Cerrejón-Mine frass sich immer näher an ihre Dorfgemeinschaft Tamaquito heran. Es ist ein gewaltiges Loch, mit 700 Quadratkilometern die weltweit grösste Förderungsstätte; exportiert wird in alle Welt. Die Konsequenzen: Umsiedlung, Verlust von traditioneller Kultur, massive Verschlechterung der Lebensbedingungen. Der Dokumentarfilm «La buena vida – Das gute Leben» von Jens Schanze erzählt die Geschichte der Wayúu und belegt die Mitverantwortung europäischer Wohlstandsstaaten am Unglück indigener Kulturen. Die Erklärung von Bern zeigt den Film im Rahmen einer Reihe zur Konzernverantwortungsinitiative.

Köniz Eichholz. Do, 7. Juli 2016, 21.30 Uhr. Stühle, Kissen und Decken bitte selber mitbringen. Bei Regen im Infozentrum Eichholz.

Die Verfügbarkeit nicht erneuerbarer mineralischer Rohstoffe scheint selbstverständlich, und der Verbrauch nimmt stetig zu. Die Ausstellung «BodenSchätzeWerte» informiert über Entstehung, Abbau und Nutzung solcher Rohstoffe. Was können wir tun, damit Rohstoffe wirtschaftlich, umweltfreundlich und sozialverträglich gewonnen und so effizient wie möglich genutzt werden können? An den nächsten Führungen wird es um die Rohstoffe im Handy gehen.

Zürich ETH-Zentrum, Raum NO C60, Sonneggstrasse 5. Einführungen sonntags, 12–12.30 Uhr. Ausstellung geöffnet Mo–Fr, 9–17 Uhr, So, 10–16 Uhr, verlängert bis 20. November 2016. Handy-Führungen: So, 10. und 24. Juli 2016, jeweils 11/13/15 Uhr. www.focusterra.ethz.ch

Flucht / Migration

Fokus ist eine Gruppierung, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Bewusstsein für zeitgenössische soziale Themen zu schärfen. Die Fotografien ihres ersten Projekts zeigen den Flüchtlingsweg durch den Balkan. Das öffentliche Interesse ist primär auf spezifische Orte wie die griechischen Inseln oder die ungarische Grenze fokussiert. Auch wenn an diesen Brennpunkten die Situation oft sehr extrem ist, hören die Probleme, denen die Flüchtlinge begegnen, nicht einfach auf, wenn sie diese Orte verlassen haben.

Zürich Photobastei, Sihlquai 125. Vernissage: Do, 30. Juni 2016, 19 Uhr. Ausstellung bis 10. Juli 2016.

Menschenrechte

Wie wirken sich Sportevents auf die Menschenrechtslage in den jeweiligen Ländern aus, und welche Verantwortung tragen internationale Sportverbände? Darüber sprechen Fabienne Widmer (Verantwortliche für die Fifa-Kampagne bei Solidar Suisse) und Lisa Salza (Kampagnenleiterin «Rio 2016» bei Amnesty International Schweiz).

Bern InfoDoc Alliance Sud, Monbijoustrasse 29, Di, 5. Juli 2016, 18.15 Uhr.

Palästina / Israel

Iris Bar und Yoav Haifawi, die sich unter anderem für One Democratic State (ODS) einsetzen, sind in der Schweiz. Nach einem Vortrag werden sie mit hiesigen AktivistInnen diskutieren.

Zürich Quartierzentrum Aussersihl, Bäckeranlage, Hohlstrasse 67, Di, 5. Juli 2016, 19 Uhr. Vortrag und Diskussion in Englisch.

Kurdistan

Das Rojava-Komitee Zürich veranstaltet ein Soliessen für die kurdische Bewegung in der Türkei. Es gibt kurdisches Essen und Musik.

Zürich Autonome Schule, Sihlquai 125, Sa, 2. Juli 2016, 19.30 Uhr. Normalpreis 30 Franken, Solidaritätspreis 50 Franken.

Jenische

Nächste Woche finden in Zürich wieder die Zigeunerkulturtage statt. Nebst diversen Konzerten (Alyas Lopez, Holub, Zigano-Quartett, Gypsy Dynasty und Counousse) gibt es drei Podiumsgespräche. Das erste unter dem Titel «Junge möchten reisen! Junge Jenische erzählen aus ihrem Alltag». Am zweiten werden Jenische mit Vertretern von Bund und Kanton Zürich über ihre Forderung nach Standplätzen diskutieren, und am dritten gibt es einen Austausch von MuslimInnen, Jenischen und Roma über das Leben als Minderheit in der Schweiz. Abends gibt es jeweils ab 18 Uhr Essen und Trinken vom Zigeuner-Kultur-Zentrum, bis Mitte Juli ist ab 17 Uhr jeweils Markt, und es wird traditionelles Handwerk gezeigt.

Zürich Schütze-Areal beim Escher-Wyss-Platz. Mi, 6. Juli 2016, 14–14.30 Uhr Kinderprogramm, ab 17 Uhr Jugendprogramm, 19.30–20 Uhr Podium, anschliessend Gypsy-Musik. Do, 7. Juli 2016, 19–20 Uhr Podium, anschliessend Romamusik. Fr, 8. Juli 2016, 19–20 Uhr Podium, anschliessend Musik vom Zigano-Quartett. Sa, 9. Juli 2016, 14–20 Uhr Tag der offenen Wagen, anschliessend Gypsy-Swing. So, 10. Juli 2016, 10–13 Uhr Musikbrunch. Weitere Infos: www.zigeunerkultur.ch.

Demokratie

Eine Podiumsdiskussion, die derzeit nicht nur in der Schweiz interessieren dürfte: Was bringen Volksinitiativen? 125 Jahre nach der Einführung der Volksinitiative debattieren darüber zwei Rechtsprofessoren mit den Ständeräten Thomas Minder und Hans Stöckli (SP).

Aarau Zentrum für Demokratie Aarau, Küttigerstrasse 21. Di, 5. Juli 2016, 18 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch