Nr. 33/2016 vom 18.08.2016

Décroissance

«Décroissance» ist ein Kunstwort aus «croissance» (Wachstum) und der Vorsilbe «dé-» (ent-) und lässt sich mit «Zurücknahme von Wachstum» übersetzen. Die Berner Décroissance-Gruppe trifft sich zu ihrer nächsten Versammlung, bei der Interessierte willkommen sind.

Bern Käfigturm, Marktgasse 67, Do, 25. August 2016, 19 Uhr.

Strassenhändler

Der weltweite Handel mit gebrauchten Kleidern und Schuhen ist ein Millionengeschäft. Die Ausstellung «Von alten Schuhen leben» präsentiert Ergebnisse einer fünfzehnmonatigen Feldforschung, die vom tansanischen Fotografen Link Reuben dokumentiert wurde, und gibt Einblicke in das Leben von Strassenhändlern, die in Daressalam vom Verkauf gebrauchter Frauenschuhe leben. Das Serious Game Sole City lädt zudem BesucherInnen ein, selbst in die Rolle eines Strassenhändlers zu schlüpfen. Am Sonntag wird Kurator Alexis Malefakis durch die Ausstellung führen.

Zürich Völkerkundemuseum, Ecke Talstrasse/Pelikanstrasse. Ausstellung bis 25. September 2016. Führung: So, 21. August 2016, 12 Uhr.

Entwicklungseinsatz

Allen an einem dreijährigen Einsatz in personeller Entwicklungszusammenarbeit in Lateinamerika, Afrika oder Asien Interessierten bietet die Bethlehem Mission Immensee eine Infoveranstaltung an. Informiert wird über die Voraussetzungen für einen Einsatz, Rahmenbedingungen und Leistungen sowie den konkreten Weg in einen Einsatz.

Luzern RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse 44, Fr, 30. August 2016, 18.30–20.30 Uhr. Unverbindlich und kostenlos. Anmeldung erforderlich bis 27. August 2016 via www.comundo.org.

Verdingkinder

Im Zentrum der Ausstellung «Verdingkinder reden» stehen Hördokumente von Betroffenen, ausgewählt aus Interviews, die im Rahmen zweier Forschungsprojekte über die Fremdplatzierung von Kindern und das Schweizer Verdingkinderwesen geführt wurden.

Hofstetten bei Brienz Freilichtmuseum Ballenberg, Museumsstrasse 131, bis 31. Oktober 2016.

Klima

Neben dem menschlichen Einfluss können Naturkatastrophen, zum Beispiel der Ausbruch des Vulkans Tambora von 1815 auf Indonesien, globale Klimaveränderungen bewirken. Die damaligen Auswirkungen auf das nordamerikanische und europäische Wetter trugen dem Jahr 1816 die Bezeichnung «Jahr ohne Sommer» ein. In der Schweiz kam es zu einem Kälteeinbruch und dadurch zu einer Hungersnot. Welche Folgen haben extreme Klimaschwankungen auf den Menschen? Wie gehen Menschen mit Naturkatastrophen um? Darum geht es im Berner Wissenschaftscafé mit dem Klimatologen Stefan Brönnimann, dem Historiker Daniel Krämer und dem Umweltchemiker Michael Sigl.

Bern Orell Füssli im Loeb, Spitalgasse 47/51, Event-Café 2. UG, Mo, 5. September 2016, 17.30 Uhr. Anmeldung: 031 320 20 40, bern@thalia.ch.

Thun Orell Füssli, Bälliz 60, Mo, 12. September 2016, 17.15 Uhr. Anmeldung: im Laden oder unter 033 225 45 41.

AHV

Der Gewerkschaftsbund des Kantons Solothurn lädt ein zum Solidaritätsfest für die AHV und gegen einen Rentenabbau und zum Wandern für die Initiative AHV plus, über die Ende September abgestimmt wird. Es geht auf den Weissenstein zur Festwirtschaft mit Risotto, Luganighe und Salatbuffet, internationaler Volksmusik, Blues und einem grossen Kinderprogramm, unter anderem mit Alpakatrekking.

Solothurn Sa, 27. August 2016, 10 Uhr Treffpunkt beim Bahnhof, Fahrt mit SBB und Gondelbahn zum Kurhaus Balmberg, Essen und weiteres Programm ab 12 Uhr. Rückfahrt individuell oder mit Postauto-Extrakurs nach Solothurn um 18 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch