Nr. 33/2016 vom 18.08.2016

Von Jürg Fischer und Karin Hoffsten

Formalistische I

«Doch was vermögen Gedichte und Denksprüche gegen die Despotie religiöser Fanatiker?», fragte die NZZ und antwortete: «Vielleicht nichts, aber es wäre der Versuch wert.» Wir fragen: Was vermag Korrektur gegen die Hartnäckigkeit von Akkusativfehlern? Alles, wenn sie vor Drucklegung ausgeführt wird.
Jürg Fischer

Formalistische II

Diese Erkenntnis erlauben wir uns auch dem «Bund» ans Herz zu legen, der angesichts einer zur Wiedereröffnung der Berner Reitschule erschienenen grossen Menschenmenge bedauerte: «So erreichten die Beiträge von illustren Sprechern (…) nur ein Bruchteil der Teilnehmern.»
Karin Hoffsten

Strampelnde

Wir schaffen es nicht gänzlich, die Olympischen Sommerspiele in Rio durch Nichtbeachtung zu strafen, und so lasen wir auf Teletext von Fernsehen SRF diesen Satz über die Goldfahrt von Fabian Cancellara: «Bereits bei der letzten Zwischenzeit war klar, dass nur ein Sturz oder Defekt den 35-Jährigen am Gewinn seiner insgesamt 3. Olympiamedaille hintern könnte.» Als Hobbypedaler meinen wir, am Hintern darf es eh nicht scheitern.
Jürg Fischer

Entwarnende

Nach der Attacke in einem Zug im St. Galler Rheintal schrieb die «NZZ am Sonntag» zu einem Polizeistatement: «Von einem terroristischen Anschlag scheint sie nicht auszugehen. Der 27-jährige Täter trägt einen schweizerischen Namen.» Grosses Aufatmen in der ganzen Schweiz. Es beunruhigt ungleich weniger, wenn man weiss, es war einer wie du und ich.
Jürg Fischer

Grosseuropäische

Kürzlich beschlich uns die Befürchtung, die NZZ bereite sich in kleinen Schritten auf eine neue Weltordnung vor, denn über die DJane Tanja La Croix hiess es dort: «Sie tritt heute regelmässig in diversen Klubs in Europa auf, von Ibiza über Mykonos bis Beirut.»
Karin Hoffsten

Komparative

Ebenfalls in der NZZ war nach Erdogan-freundlichen Demonstrationen in Köln zu lesen: «In der Stadt blieb es dennoch ruhiger, als zuvor befürchtet (…).» Das feierfreudige Köln hat schliesslich ganz eigene Massstäbe.
Karin Hoffsten

Vorsorgliche

Und die «bz Basellandschaftliche Zeitung» klärte darüber auf, dass vorausschauende Kantone bei der Budgeterstellung mit allem rechnen: «Der Erdrutsch kommt teurer als budgetiert.»
Karin Hoffsten

Weibliche

Mit der Feststellung «Julianne Moore ist einer der besten Schauspielerinnen der Welt» zeigt die «SonntagsZeitung» einen erfrischend souveränen Umgang mit generischen Pluralformen. So muss sich doch niemand ausgeschlossen fühlen.
Karin Hoffsten

Benachteiligte

Ganz im Gegensatz zu einer Ungerechtigkeit, die der «Tages-Anzeiger» ans Licht brachte: «Das Seebecken entwickelte sich zur beliebten Sommerfrische der schnell wachsenden Städter.» Und wo, bitte schön, sollen sich klein Gewachsene und Frauen erholen?
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch