Nr. 41/2016 vom 13.10.2016

Entwicklungsarbeit

Allen an einem dreijährigen Einsatz in «personeller Entwicklungszusammenarbeit» Interessierten bietet die Bethlehem Mission Immensee eine Infoveranstaltung an.

Luzern RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse 44, Mi, 26. Oktober 2016, 18.30–20.30 Uhr. Anmeldung erforderlich bis 23. Oktober 2016 unter 0 588 541 182, via mission@bethlehem-mission.ch oder www.comundo.org. Unverbindlich und kostenlos.

Migration

An der öffentlichen Vorlesungsreihe «Das Fremde in uns – das Fremde um uns» geht es um Faszination und Angst im Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen. Die nächsten zwei Termine: Am 18. Oktober spricht Wirtschaftsethiker Florian Wettstein über «Das Eigene und das Fremde – eine wirtschaftsethische Reflexion zur Zuwanderung». Und am 25. Oktober findet nach dem Dokfilm «Rubén. Fragmente aus dem Exil» ein Gespräch mit der Regisseurin Eva Danzl statt.

St. Gallen Universität, Raum HSG 02–001, Di, 18. und 25. Oktober 2016, 18.15 Uhr.

Ernährung

Es gibt genug Nahrung auf der Welt, und doch haben nicht alle zu essen: Der Frage nach dem Warum geht David Syz in seinem Film «Hunger. Genug ist nicht genug» nach. Am Abend findet die Vorpremiere von «Wild Plants» statt; es sind Filmporträts über urbane GärtnerInnen in Detroit, Zürich und Genf von Nicolas Humbert.

Zürich Kino Riffraff, Neugasse 57, So, 16. Oktober 2016, 11.30 Uhr und 18.30 Uhr. Anschliessend Gespräch mit dem jeweiligen Filmemacher.

Thomas Gröbly, Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz, hält das Referat «Wie unser Essen jenseits der Wachstumszwänge auf unsere Teller kommt».

Bern Käfigturm, Marktgasse 67, Mo, 17. Oktober 2016, 19 Uhr.

Krieg und Armut

Was müsste geschehen, um die zahlreichen Konflikte im Nahen Osten und in Teilen Afrikas zu überwinden? Darüber diskutiert WOZ-Korrespondent Andreas Zumach mit dem Publizisten Erich Gysling unter dem Titel «Der Mittlere Osten und Afrika – noch zu retten?».

Luzern RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse 44, Mi, 19. Oktober 2016, 19.30 Uhr.

Atomkraft

Die Gruppe Politik des Forums für Zeitfragen lädt im Hinblick auf die Abstimmung vom 27. November ein zum Abend «Ausstieg aus der Atomenergie – es ist höchste Zeit!» mit Eva Scholtysik und Sabine Goepfert.

Basel Leonhardskirchplatz 11, Mo, 17. Oktober 2016, 17 Uhr.

Palästina / Israel

Der Hydrogeologe Clemens Messerschmid lebt und arbeitet seit zwanzig Jahren in der Westbank. Seine Haupttätigkeit besteht in der Erkundung, Erschliessung und Nutzung der örtlichen Grundwasserressourcen. Im Vortrag «Bis zum letzten Tropfen. Die palästinensische Wasserkrise» berichtet er von der prekären Wassersituation in den von Israel besetzten Gebieten und der ungerechten Ressourcenverteilung.

Zürich Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, Mi, 19. Oktober 2016, 19.30 Uhr.

Armut

Am Uno-Welttag zur Überwindung von Armut und Ausgrenzung zeigt Planet 13 zwei Filme. «Die Armutsindustrie» dokumentiert das Geschäft mit Ein-Euro-JobberInnen in Deutschland, «Assessment» zeigt Macht und Ohnmacht von VertreterInnen der Sozialversicherungen und des Sozialdienstes bei Gesprächen mit KlientInnen, die wieder in den Schweizer Arbeitsmarkt eingegliedert werden sollen. Danach spricht Soziologe Peter Streckeisen über «Das Geschäft mit der Armut oder nach Bertolt Brecht: Wär ich nicht arm, wärst Du nicht reich!».

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 17. Oktober 2016. 16 Uhr Buffet, 16.30 Uhr und 17.30 Uhr Filme, 19 Uhr Vortrag.

Islamophobie

In westlichen Gesellschaften gibt es immer stärkere islamfeindliche Tendenzen. Welche Verbindungen haben sie mit dem Orientalismus des 19. und 20. Jahrhunderts? Eine zweitägige Konferenz an der Uni Fribourg, die sich an ein breites Publikum wendet, versucht, die aktuelle Debatte über Islamfeindlichkeit in eine historische Perspektive zu rücken.

Fribourg Universität, Do/Fr, 20./21. Oktober 2016. https://lettres.unifr.ch/de/hist/gmzg/tagungen/tagung-islamophobie.html

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch