Nr. 43/2016 vom 27.10.2016

Atomkraft

Der Uralt-Atomreaktor Beznau 1 ist wegen massiver Sicherheitsmängel seit eineinhalb Jahren ausser Betrieb. Doch die Betreiberin Axpo will das AKW ab Ende des Jahres wieder einsetzen. Greenpeace und zahlreiche weitere Organisationen laden zu einem ExpertInnenhearing und einem Podiumsgespräch ein. Am Hearing: die Materialexpertin Ilse Tweer, die Reaktorsicherheitsexpertin Simone Mohr und Ulf Ilg, Consultant, ehemals EnBW Kernkraft. Auf dem Podium: Bastien Girod, Nationalrat der Grünen, Nils Epprecht, Projektleiter Atom der Schweizerischen Energie-Stiftung, und Martin Keller, Aargauer SVP-Grossrat.

Baden Trafohalle, Brown-Boveri-Platz 1, Do, 27. Oktober 2016, 19.15 Uhr, mit Apéro.

Migration

Der Verein Offener Hörsaal bezweckt, Geflüchteten mit akademischem Hintergrund den Zugang zur Universität Basel zu erleichtern. Er fördert die Teilnahme am HörerInnenprogramm und leistet Hilfe bei der Anmeldung zum regulären Studium. Zusätzlich organisiert der Offene Hörsaal ein Rahmenprogramm, um den Austausch zwischen Flüchtlingen und BaslerInnen zu fördern. Die Vorstandsmitglieder Livia Büchler und Tim Harder stellen den Verein vor.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 31. Oktober 2016, 19 Uhr.

Zusammen mit Médecins sans Frontières (MSF) informiert Amnesty International über die aktuelle Situation von Flüchtlingen und MigrantInnen. Aus ihren jeweiligen Blickwinkeln berichten ein Flüchtling aus Syrien sowie VertreterInnen der beiden NGOs.

Bern UniS, Raum A003, Schanzeneckstrasse 1, Mi, 2. November 2016, 19 Uhr.

Kirchgemeinden, Pfarreien und AktivistInnengruppen reagieren mit Kirchenasyl auf die Not von einzelnen Flüchtlingen und die immer härter werdende Asylpraxis. An der Tagung «Willkommen in der Kirche» des Netzwerks migrationscharta.ch soll über Sinn und Grenzen des Kirchenasyls debattiert und eine gemeinsame Basis in der Zusammenarbeit gefunden werden. Nebst anderem gibt es das Podiumsgespräch «Kirchenasyl für wen genau und warum genau?» mit Samuel Häberli von der Freiplatzaktion Zürich, Marianne Kilchenmann von der Beratungsstelle für Sans-Papiers und der Anwältin Laura Rossi.

Zürich Kirchgemeindehaus Offener St. Jakob, Stauffacherstrasse 8, Sa, 5. November 2016, 11–16.15 Uhr. Anmelden bis 1. November 2016: Verena Mühlethaler, 044 242 88 72, verena.muehlethaler@zh.ref.ch. Kostenlos, inklusive Mittagessen.

Kommunismus

«Kommunismus heute»: Das Berner Online-Magazin «Journal B» lädt anhand von achtzehn Thesen (www.journal-b.ch/de/082013/alltag/2552/Kommunismus-heute-%E2%80%93-18-Th...) zur Diskussion.

Bern Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27, Di, 1. November 2016, 19.30 Uhr.

Tauschen und teilen

TaxifahrerInnen demonstrieren gegen Uber, Hoteliers haben den Rivalen Airbnb unterschätzt, inserieren aber nun selber fleissig ebendort. Selbstbesitzen war gestern. Teilen und Tauschen ist in, ökologischer, günstiger, führt aber auch zu heftigen Diskussionen. So wird beispielsweise mit der Gefahr von Entlassungswellen argumentiert, wenn Hotels schliessen müssten, weil ihre Gäste auf Privatunterkünfte umsteigen. An der Sharing Economy Night kann darüber in Workshops debattiert werden, und zum Schluss gibt es eine Podiumsdiskussion mit den WorkshopleiterInnen und den Referenten.

Basel Launchlabs im Gundeldingerfeld, Do, 3. November 2016, 18–21 Uhr und länger.

Frieden

Die Uno-Resolution 1325 sieht vor, dass Frauen als gleichberechtigte Partnerinnen in Friedensverhandlungen einzubeziehen sind. Über fünfzehn Jahre nach Verabschiedung der Resolution sind sie aber weiter massiv untervertreten. Am Frauen-Friedenstisch der Peace Women Across the Globe werden Frauen, die Friedensverhandlungen nahe verfolgen konnten, von ihren Erfahrungen berichten.

Bern Progr, Waisenhausplatz 30, Do, 27. Oktober 2016, 16–20.30 Uhr, anschliessend Apéro. Veranstaltung in Englisch.

Verdingkinder

Der Fotograf Peter Klaunzer hat in eineinhalb Jahren 25 ehemalige Heim- und Verdingkinder porträtiert, was einen Einblick in die heutigen Lebensumstände der betroffenen Personen ermöglicht. Sie leiden bis heute unter den Entwürdigungen und anderen Misshandlungen. Klaunzers Bilder werden nun ausgestellt.

Bern Käfigturm, Marktgasse 67, 9. November 2016 bis 17. März 2017.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Politour aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr