Nr. 01/2017 vom 05.01.2017

Fremdsein

Wie gehen wir als Person oder als Gesellschaft mit dem Fremden um? Wie fühlt es sich an, in einer Kultur oder gar in seinem eigenen Leben fremd zu sein? Über die Sehnsucht nach Heimat im Fremden wird im Rahmen der Reihe «PhiloThiK» gesprochen. Gast ist die Schriftstellerin und Journalistin Angelika Overath.

Baden Theater im Kornhaus, Kronengasse 10, So, 8. Januar 2017, 11 Uhr.

Hunger

Die Nachfrage nach Land zur Sicherung der Renditen, aber auch, um die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Agrotreibstoffen und anderen Rohstoffen zu sichern, hat stark zugenommen. Viele Menschen verarmen und werden in die Flucht getrieben. Wie können wir darauf reagieren? Was essen und trinken? Mit welchen Banken kooperieren? Wie politisch mitmischen? Dazu hält Thomas Gröbly, Theologe und Ethiker, einen Vortrag im Rahmen der Fastenkampagne 2017.

Suhr Pfarreiheim Heilig Geist, Tramstrasse 38, Do, 12. Januar 2017, 20 Uhr (Suppe und Dessert ab 19.15 Uhr).

Deutschland

Anita G., Jüdin, ist von «drüben» in den Westen gekommen. Mit ihrem Koffer in der Hand lernt sie bei Begegnungen mit seltsamen Menschen ein seltsames Land kennen: die BRD des Jahres 1966. Alexander Kluges Spielfilmdebüt «Abschied von gestern» zeigt dabei Szenen, die von einem souveränen Gespür für die grotesken Momente des Alltags zeugen.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Fr, 6. Januar 2017, 20 Uhr.

Medizin

Obschon Physik oft als «Lehre der unbelebten Natur» bezeichnet wird, entstanden in den vergangenen Jahren neue Diagnose- und Therapieverfahren, die nicht wie herkömmliche Medikamente wirken, sondern einem rein physikalischen Konzept folgen – gerade in der Krebstherapie. Der Physiker und Gymnasiallehrer Tibor Gyalog spricht über diese erstaunlichen Fortschritte.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 9. Januar 2017, 19 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch