Nr. 12/2017 vom 23.03.2017

Arbeit

Haben oder sein? Ein Arbeitslos haben oder arbeitslos sein? Christoph Gilberg, «Buchmensch und freier Leser», hat in seinem Programm «Let’s talk about work, baby – Wenn sich alles um das eine dreht» Skurriles und Skandalöses aus alten und neuen Arbeitswelten zusammengetragen, aber auch Berührendes und Saukomisches aus der Welt zwischen RAV, Changekursen und Zwischenverdiensten. Auf was er gestossen ist, erzählt er in der Quartierbeiz Klosbächli in Zürich Hottingen. Er liest Literarisches und zitiert Unsägliches, kommentiert – und nimmt das Publikum mit auf eine Reise in die so vertraute und zugleich so unbekannte Welt der Arbeit.

Zürich Restaurant Klosbächli, Klosbachstrasse 39, Fr, 24. März 2017, 20.30 Uhr.

Zürich, Neugasse

Im März starteten die SBB einen öffentlichen Partizipationsprozess zur Entwicklung ihres Werkstattareals Neugasse bei der Zürcher Josefwiese. Auf dem 30 000 Quadratmeter grossen Areal sollen zu 25 Prozent Gewerbe-, Dienstleistungs- und öffentliche Flächen ausgewiesen werden. 75 Prozent des Areals sollen für Wohnungen zur Verfügung stehen, ein Drittel dieser Wohnungen soll gemeinnützig sein. Dieser Schlüssel ist strittig. Zur Debatte steht unter anderem die Forderung nach hundert Prozent des Wohnanteils für gemeinnützige beziehungsweise günstige Wohnungen. Ist die flächendeckende Einführung der Kostenmiete auf diesem Areal sinnvoll und machbar? Wie könnte man das Gelände der Spekulation entziehen? Über diese und andere Fragen diskutieren SP-Nationalrätin Jacqueline Badran, Stadtforscher Philipp Klaus (Inura, International Network for Urban Research and Action) und der ehemalige AL-Gemeinderat Niklaus Scherr. Ziel des Abends ist es, den Partizipationsprozess mit Betroffenen und StadtbewohnerInnen weiterzuführen und gemeinsam politische Handlungsoptionen abzuleiten.

Zürich Grosser Saal neben der Kirche St. Josef, vis-à-vis Heinrichstrasse 137, Di, 28. März 2017, 18 Uhr.

Türkei

Die Situation in der Türkei wird immer bedrohlicher, die Zerstörung des Rechtsstaats ist in vollem Gange. Mehr als bedrückend ist die Lage in den kurdischen Gebieten, die Zahl der aus politischen Gründen Inhaftierten nimmt zu. Als Zeichen der Solidarität ruft ein breites Bündnis linker Parteien und verschiedener Menschenrechtsorganisationen zu einer Kundgebung auf. Das Motto lautet «Freiheit, Friedensverhandlungen, Rechtsstaat und Demokratie jetzt!».

Bern Bundesplatz, Sa, 25. März 2017, 14 Uhr.

Rohstoffhandel

Am Commodities Global Summit Ende März am Genfersee diskutieren Rohstoffhändler und Bankerinnen erneut über die Rahmenbedingungen ihres für die Welt folgenschweren Handelns. Als Gegenveranstaltung organisiert das Collectif contre la spéculation sur les matières premières ein zweitägiges Programm; in diesem Jahr soll es um die Rolle der Schweiz im Rohstoffhandel gehen. Genaue Angaben zum Forum, den OrganisatorInnen und der Kundgebung finden sich unter www.stop-speculation.ch.

Lausanne Pôle Sud, Avenue Jean-Jacques Mercier 3, Sa, 25. März 2017, 13.30 Uhr, Forum; Place St-François, Mo, 27. März 2017, 18 Uhr, Kundgebung.

Familie

Manche sehen in der Pluralisierung der familialen Lebensformen eine Bedrohung der Gesellschaft. Andere wiederum sehen sie als Bereicherung. Andrea Maihofer, Professorin für Geschlechterforschung und Leiterin des Zentrums Gender Studies der Universität Basel, stellt unterschiedliche Szenarien vor, die Antwort auf die nur scheinbar einfache Frage geben: «Familie, was ist das?»

Basel Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, Juristische Fakultät, Pro Iure Auditorium, Mo, 27. März 2017, 19.15 Uhr.

#NiUnaMenos

Unter diesem Titel (zu Deutsch «Nicht eine weniger») ist in den letzten Jahren eine argentinische Bewegung an die Öffentlichkeit getreten, die sich gegen Gewalt gegen Frauen und Transpersonen einsetzt. Auf Einladung des Lateinamerikazentrums der Universität Zürich diskutieren die Journalistin Marta Dillon, die Anthropologin Josefina Fernández und die Transgenderaktivistin Violeta Alegre über das Thema «Género, violencia y nuevas protestas en América Latina» (Gender, Gewalt und neue Proteste in Lateinamerika). Auf Wunsch wird die öffentliche Diskussion ins Deutsche übertragen.

Zürich Bogen F, Viaduktbogen 16, Viaduktstrasse 55, Do, 30. März 2017, 18 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch