Nr. 35/2017 vom 31.08.2017

Kronenloses Königspaar

Von Karin HoffstenMail an AutorIn

Es ist ein Elend. Die Berge bröckeln, die halbe Industrie gehört den Chinesen, der regierende Schwingerkönig liegt im Spital, und ein richtiges Königshaus hat die Schweiz auch nicht. Vor allem Letzteres wäre nämlich identitätsstiftend, was man gerade im Vereinigten Königreich beobachten kann, wo Kate und William ihren UntertanInnen mit herzigem Nachwuchs über den Brexit weghelfen. Hierzulande bleibt dem Volk nichts anderes, als hin und wieder der charmanten Madame Burkhalter zuzuwinken, und die ist auch bald weg.

Wir wären verloren, gäbe es da nicht das ungekrönte Königspaar, das sich allerdings noch nicht gefunden hat: Da ist einmal der Stucki Chrigu, «Unspunnen-Gigant» und «Koloss im Sägemehl», zum andern «Vagina-Künstlerin» Milo Moiré, auch bekannt als «Eier-Milo», die schon vor Jahren mit ihrer Performance «Plopegg 2» Aufsehen erregte, gern nackig Trämli fährt und nun bei «Promi Big Brother» ganz knapp nicht Containerkönigin wurde.

In idealer Weise verkörpern diese beiden die eidgenössische Mythologie des 21. Jahrhunderts: er voller helvetischer Urkräfte und sie laut eigener Aussage auf SRF «von universeller Schönheit» und bar jeder unzeitgemässen Hemmung. Bei der Traumhochzeitszeremonie schwingt er sie mit einem seiner starken Finger in die Lüfte, während sie ihm drei bunte Eier legt.

Nicht gekennzeichnete Zitate: «Blick».

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch