Nr. 42/2017 vom 19.10.2017

Im Dickicht der Verbote

Von Stephan Pörtner

Das Drücken der Haltewunschtaste aus Gründen des Tastendrückwunsches ist zu unterlassen, ebenso das Ertasten des Wunschhaltes. Nicht untersagt, aber ungern gesehen werden fürderhin das Verwünschen der Haltetaste sowie das Wünschen von Druckhalten, das Verbreiten von Durchhalteparolen, das Proleten in Durchgangsbahnhöfen ebenso wie das Durchdrücken von haltlosen Traktanden. Zum Aussteigen keine Steigeisen benützen und sich rasch vom Bahnsteig entfernen. Bitte beachten Sie, dass der Aufenthalt im Bahnhof ohne Kaufabsicht ausdrücklich verboten ist. Machen Sie vorwärts, stehen Sie nicht im Weg, und kommen Sie wieder, wenn Sie es zu etwas gebracht haben. Der Vorstand der Schmalspurbahn Vorderes Gurktal dankt für Ihre Kooperation.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Die WOZ hat eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein Krimi «Mordgarten» ist unter www.woz.ch/shop/buecher zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch