Nr. 49/2017 vom 07.12.2017

Von Silvia Süess

Alice, die Retterin

«Weisch no, die gschlossene Gränze, kennsch no, d Natione und d Religione und d Unsolidarität», rappt die Berner Hip-Hopperin Steff la Cheffe in «Alice». Das multimediale Theater- und Tanzstück hat sie mit der Choreografin und Tänzerin Annalena Fröhlich und dem Musiker und visuellen Künstler Fabian Chiquet entwickelt. Inspiriert vom Kinderbuchklassiker von Lewis Carroll, schicken sie Alice in eine surreale Welt voll schräger Figuren. Hier werden die Stereotype von Frauen- und Männerbildern verhandelt und hinterfragt.

«Alice» in: Zürich Theater Neumarkt, Di/Mi, 12./13. Dezember 2017, jeweils um 20 Uhr; in: Bern Konzert Theater Bern, Fr/Sa, 15./16. Dezember 2017, jeweils 19.30 Uhr.

Schreiben lernen

Wie verarbeitet man Gedanken zu einem Text? Während dreier Monate haben die Autorin Simone Lappert («Wurfschatten») und der Autor Jens Steiner («Mein Leben als Hoffnungsträger») Teilnehmende der Förderwerkstatt «Textstatt» des Aargauer Literaturhauses bei deren Schreibarbeit unterstützt. Die entstandenen Texte sind an einer Lesung zu hören.

«Textstatt – die Schlusslesung» in: Lenzburg Aargauer Literaturhaus, Mo, 11. Dezember 2017, 19.15 Uhr. www.aargauer-literaturhaus.ch

Was macht uns glücklich?

Seit Jahren beschäftigt sich der österreichische Designer und Künstler Stefan Sagmeister mit dem Glück. Nach der Ausstellung «The Happy Show», die unter anderem in Wien zu sehen war, kommt nun «The Happy Film» in Basel ins Kino. Für den Film, in dem er sich auf die Suche nach seinem Glück macht, hat der in New York lebende Künstler profund recherchiert: «Ich selbst habe für das Projekt ‹Happy Film› Meditation, kognitive Therapie und Drogen beziehungsweise Psychopharmaka ausprobiert: Alle drei haben ein bisschen funktioniert», sagte er gegenüber dem «Standard». Das Resultat all der Leiden und kreativen Anstrengungen mache laut SRF Kultur Spass, sei intelligent und erst noch zielführend – zumindest für das Publikum im Kino.

«The Happy Film» in: Basel Stadtkino, Do, 7. Dezember 2017, 21 Uhr; So, 10. Dezember 2017, 13 Uhr; Fr, 15. Dezember 2017, 18.30 Uhr. Weitere Vorführungen: www.stadtkino.ch.

Der jugoslawische Traum

Stark geschminkte Augen, Bart und Stöckelschuhe: Bozo Vreco ist nicht nur eine auffallende Erscheinung, er ist auch ein grossartiger Sänger und zurzeit ein gefragter Star in Bosnien und Herzegowina. Nun kommt der junge Mann mit der hellen, klaren Stimme nach Bern. Der Sevdah-Sänger tritt in der Veranstaltungsreihe «Der jugoslawische Traum» im Schlachthaus-Theater auf. Sevdah ist die traditionelle bosnische Musik, deren Ursprung im 15. Jahrhundert liegt. Die Texte drehen sich stets um Verlust, Schmerz und Liebeskummer, dementsprechend melancholisch sind auch die Melodien, die früher von einer Gruppe von LanghalslautenmusikerInnen gespielt wurden, heute oft auch von AkkordeonspielerInnen.

Auch zu sehen in der Reihe ist ein Stück der jungen Autorin Tanja Sljivar, «Von solchen wie uns haben die Eltern uns immer gewarnt», mit der aus «Das Fräulein» auch bei uns bekannten Schauspielerin Mirjana Karanovic. Und im Kino Rex läuft der Film «A Good Wife» mit derselben Schauspielerin.

«Vor solchen wie uns haben die Eltern uns immer gewarnt» in: Bern Schlachthaus, Do/Fr, 7./8. Dezember 2017, 20.30 Uhr, und Sa, 9. Dezember 2017, 19 Uhr. Bozo Vreco tritt am Sa, 9. Dezember 2017, um 21 Uhr auf.

«A Good Wife» in: Bern Kino Rex, Sa, 9. Dezember 2017, 14.30 Uhr. www.schlachthaus.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Agenda aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr