Nr. 02/2018 vom 11.01.2018

Solidarischer Wegelin

Eigentlich ist es längst bekannt: Der Globale Norden bedient sich an den ökologischen und sozialen Ressourcen des Globalen Südens. Doch was bedeutet das hier und heute? Ist etwa eine solidarische Lebensweise überhaupt denkbar? Am Montag, dem 15. Januar 2018, ab 20 Uhr beschäftigen sich im Zürcher «Kosmos» WOZ-Redaktor Yves Wegelin, SP-Nationalrätin Mattea Meyer und Ulrich Brand mit der Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus. Grundlage der Diskussion ist das Buch «Imperiale Lebensweise», das Brand zusammen mit Markus Wissen publiziert hat. Lesen Sie dazu auch die Buchbesprechung auf Seite 5 («Das Überwinden von Selbstverständlichkeiten») dieser Ausgabe.

Bye-bye, David!

Per Ende Jahr 2017 verabschiedeten wir uns von unserem Kollegen David Leipold. David kümmerte sich während der letzten knapp vier Jahre um das Personalwesen der WOZ. Wir danken David für seine Arbeit und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute, viel Glück und Erfolg.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch