Nr. 21/2018 vom 24.05.2018

Alltag und Widerstand

Während zwölf Wochen haben wir auf der letzten Seite Fotos aus dem unglaublich reichhaltigen Werk der langjährigen, im Januar dieses Jahres verstorbenen WOZ-Fotografin Gertrud Vogler gezeigt. In dieser WOZ dokumentiert das letzte Bild der Serie eine wichtige weitere Facette zum Leitmotiv «Alltag und Widerstand».

Im Mai 1985, nach der traditionellen Feckerchilbi in Gersau, stellten Jenische ihre Wohnwagen auf den Touristenparkplatz beim Luzerner Lido, um öffentlich ihre Minderheitenrechte, insbesondere genügend Stellplätze, einzufordern. Die Polizei verlangte den sofortigen Abzug, doch die BesetzerInnen blieben standhaft, und es kam schliesslich zur Schaffung des ersten offiziellen Luzerner Fahrendenstandplatzes in Ibach am Stadtrand von Luzern. Gertrud Vogler hat das Leben und die Politik der Fahrenden während Jahren fotografisch begleitet.

Trouble in Kriens

Wechseln wir die Tonart! «Keychange» heisst eine europäische Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, auf Festivalbühnen bis im Jahr 2022 ein Geschlechterverhältnis von 50 : 50 zu erreichen. Mit dabei ist auch das B-Sides-Festival auf dem Sonnenberg in Kriens, und mit mehr als fünfzig Prozent Frauen im diesjährigen Programm hat man die Vorgabe hier schon jetzt übertroffen. Zum Auftakt am Donnerstag, 14. Juni 2018, zeigt etwa Evelinn Trouble, wie sie die brutal eingängigen Popsongs ihrer EP «Hope Music» mit neuer Band auf die Bühne bringt, gefolgt vom fiebrigen Postpunk des Duos Ester Poly. Die WOZ verlost 2×2 Tagespässe für den ersten Festivaltag. E-Mail unter Angabe der Postanschrift an tickets@woz.ch. Einsendeschluss: 31. Mai 2018.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch