Nr. 37/2018 vom 13.09.2018

Progressive Städte

Von der Pariser Kommune über das anarchistische Barcelona bis zu den heutigen Sanctuary Cities: Städte und Gemeinden waren in der Geschichte immer wieder Orte des Widerstands gegen nationalstaatliche Politiken und gegen kapitalistische Machtverhältnisse. «Widerspruch»-Redaktor Jonas Aebi diskutiert mit Politikwissenschaftler Philippe Koch, der im aktuellen «Widerspruch» über die Möglichkeiten progressiver Gemeindepolitik in der Schweiz geschrieben hat.

Basel Carambolage, Erlenstrasse 34, Mi, 19. September 2018, 19.30 Uhr.

Nekane

Während siebzehn Monaten hat die in der Schweiz inhaftierte baskische Aktivistin Nekane Txapartegi zusammen mit solidarischen Menschen für ihre Freilassung gekämpft. Ein Jahr nach der Befreiung blickt nun eine Ausstellung in Bild und Ton auf die Kampagne zurück. An der Vernissage gibt es ein Gespräch mit Txapartegi selbst sowie anschliessend Essen, Gedichte und Musik.

Zürich Ziegel oh Lac, Rote Fabrik, Seestrasse 407, Mo, 17. September 2018, Vernissage 18 Uhr, Gespräch 19 Uhr.

Care-Arbeit

Wann ist ein Gerichtsurteil, eine Gesellschaft, eine Wirtschaftsordnung oder ein Bildungssystem gerecht? Bedeutet Gerechtigkeit Gleichheit oder gar Gleichmacherei? Franziska Schutzbach, Soziologin und Geschlechterforscherin an der Universität Basel, spricht über die Geschlechtergeschichte der Haus- und Sorgearbeit.

Windisch FHNW, Gebäude 1 (Hallerbau), Audimax 1.045/47, Klosterzelgstrasse 2, Mi, 19. September 2018, 18 Uhr.

Linke in den USA

Anlässlich des Erscheinens der «Jacobin»-Anthologie im Suhrkamp-Verlag kommt Bhaskar Sunkara, Gründer des Magazins, nach Basel. «Jacobin» gilt als eines der bedeutendsten Magazine der amerikanischen Linken in den USA und erreicht jeden Monat online eine Million LeserInnen (vgl. «Mit Marx und Trash gegen den herrschenden Irrsinn»). Sunkara wird über die Erneuerungsbewegungen der Linken seit der Trump-Wahl sprechen.

Basel Seminar für Soziologie, Petersgraben 27, Mo, 17. September 2018, 18.15 Uhr.

Überwachung

Dimitri Rougy vom Referendumskomitee gegen Versicherungsspione erzählt vom Kampf gegen den vom Parlament abgesegneten Bundesratsbeschluss, der Sozialversicherungen die Überwachung von Versicherten durch private Detektivfirmen erlaubt. Am 25. November wird über die Vorlage abgestimmt. Der Anlass wird musikalisch von Priska Walss am Alphorn begleitet.

Zürich Kirche St. Peter, St.-Peter-Hofstatt, Fr, 14. September 2018, 18.30 Uhr.

Laufen gegen Rassismus

Der Lauf gegen Rassismus sammelt Geld für Projekte, die sich für die Rechte von MigrantInnen engagieren, zum Beispiel die Autonome Schule Zürich oder die Freiplatzaktion Zürich. Der Lauf ist offen für alle, auch KinderwagenschieberInnen und Menschen im Rollstuhl sind eingeladen teilzunehmen.

Zürich Bäckeranlage, So, 16. September 2018, 10–14 Uhr.

Am Lauf gegen Grenzen werden wieder zahlreiche Runden gedreht, um ein Zeichen gegen Grenzen zu setzen. Dank SponsorInnen, die die LäuferInnen pro Runde bezahlen, kommt dabei Geld zusammen, das die tägliche Arbeit der Anlaufstelle für Sans-Papiers und der Freiplatzaktion Basel unterstützt.

Basel Claramatte, Sa, 15. September 2018, 13–18 Uhr.

Partizipation

Alliance Sud zeigt das Filmprojekt «Wir Mitbürgerinnen» der feministischen Friedensorganisation CFD. Im Film setzen sich drei Frauen damit auseinander, was BürgerInnenschaft bedeutet, wie die Mitgestaltungsmöglichkeiten unabhängig von der Staatszugehörigkeit in der Schweiz aussehen und wer in einer Demokratie entscheidet. Im Anschluss an den Film findet ein Gespräch mit den Filmemacherinnen statt.

Bern Alliance Sud, InfoDoc, Monbijoustrasse 29, Do, 20. September 2018, 18.15 Uhr.

Kapitalismus und Kirchen

Ist der Markt unmenschlich? Werden die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer? Mit dem Pontifikat von Papst Franziskus mit seinen wiederholt kapitalismuskritischen Äusserungen ist auch innerhalb der katholischen Kirche die Kontroverse um die richtige Wirtschaftsordnung neu entfacht worden. Theologische Ethiker, Wirtschaftswissenschafter, Manager und Politiker sind in dem von Stephan Wirz herausgegebenen Buch «Kapitalismus – ein Feindbild für die Kirchen?» diesen Fragen nachgegangen. Nach der Buchvernissage gibt es einen Apéro.

Turgi Katholische Pfarrei Christkönig, Wiesenweg 1, Mi, 19. September 2018, 19.30 Uhr.

Waffenexporte

Der Bundesrat will Rüstungsexporte in Länder erlauben, die in einen internen oder internationalen bewaffneten Konflikt verwickelt sind. Ist die Schweiz in ihrer humanitären Tradition als neutrale Vermittlerin noch glaubwürdig? Andreas Zumach, Völkerrechtsexperte und WOZ-Autor, diskutiert mit Magdalena Küng, Gruppe für eine Schweiz ohne Armee, und Jean-Philippe Kohl, Swissmem.

Luzern RomeroHaus, Mi, 19. September 2018, 19.30 Uhr.

Ernährungssouveränität

Welche Landwirtschaft wollen wir in der Schweiz? An der Podiumsdiskussion rund um die Initiative für Ernährungssouveränität, die am 23. September zur Abstimmung kommt, diskutieren: Rudi Berli (Kodirektor von Uniterre), Christine Badertscher (Swissaid), Mauro Ryser (Bundesamt für Landwirtschaft) und Fritz Sahli (Biohof Schüpfenried). Mit Konzert von Pink Pedrazzi & Mike Bischof.

Bern Kulinata-Zelt, unterer Waisenhausplatz, Fr, 14. September 2018, ab 18.15 Uhr.

Am 23. September wird sowohl über die Fair-Food-Initiative als auch über die Initiative für Ernährungssouveränität abgestimmt. Nach einer Einführung von Elisabeth Bürgi vom Centre for Development and Environment diskutieren Rudi Berli (Kodirektor von Uniterre), Jean Feyder (ehemaliger Direktor für Entwicklungszusammenarbeit im luxemburgischen Aussenministerium), Angelika Hilbeck (Institut für Integrative Biologie der ETH Zürich) und Markus Ritter (Präsident des Schweizerischen Bauernverbands und Nationalrat). Olivier De Schutter (ehemaliger Uno-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung) wird per Video zugeschaltet.

Bern Kongresszentrum Kreuz, Zeughausgasse 41, Mi, 19. September 2018, 20 Uhr.

FundamentalistInnen

Religiöse FundamentalistInnen mobilisieren in ihrem Kampf gegen das Recht auf Abtreibungen auf den Berner Bundesplatz. Dieses Mal hat auch die rechtsextreme Pnos ihre Unterstützung angekündigt. Unter dem Motto «Bern stellt sich queer» finden zahlreiche Gegenveranstaltungen statt. Höhepunkt ist die Gegendemo am Samstag.

Bern Bahnhofplatz, Sa, 15. September 2018, 14.45 Uhr. Weitere Veranstaltungen unter: bernstelltsichqueer.noblogs.org.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch