Nr. 44/2018 vom 01.11.2018

Rakete sucht Klitoris (leider vergeblich)

Von Daniela Janser

Buben sollen ihre «Rakete startklar» machen, damit «echte Kerle» aus ihnen werden, Mädchen sollen lernen, wie sie zu «Powergirls» werden – so stellt sich die christliche «Stiftung Zukunft Schweiz» Sexaufklärung im Jahr des Herrn 2018 vor. Mit 4000 Briefen bewarb die Stiftung ihre nach Geschlecht getrennten Lehrmittel, 300 Schulen hätten bereits bestellt, berichtet der «Tages-Anzeiger». Sie tun gut daran, sich die quietschbunten Bücher genau anzuschauen, bevor man sie auf die hormonisierten Teenies loslässt.

Bei der anatomischen Beschreibung der Powergirls habe man die Klitoris schlicht weggelassen, moniert nämlich Annelies Steiner vom Dachverband Sexuelle Gesundheit Schweiz. Kann natürlich schon mal vergessen gehen, wenn man sich auf die Fortpflanzung, auf die Ausmerzung des «Gender-Gaga» (Werbeflyer) und generell auf das Nichtexplizite konzentriert, weil das allzu Sexualisierte die «gesunden Mädchen» eh bloss abschrecke, wie es heisst.

Ausserdem wird im Lehrmittel behauptet, Selbstbefriedigung führe direkt in die Abhängigkeit und Sex sei sowieso etwas für Erwachsene. Wer wissen will, wo uns diese «Zukunft Schweiz» sonst noch hinführt, kann sich auf ihrer Website Merkblätter herunter-, äh, -laden, zu Themen wie «Aufklärungsversuche im Islam» («gescheiterter Wunschtraum») oder zur Homosexualität (wachse sich in den allermeisten Fällen rasch wieder aus).

Vielleicht hätten die frommen AufklärerInnen besser auf den Papst hören sollen? Weder doktrinär noch aktivistisch sollten sie sein, ermahnte Franziskus seine Schäfchen kürzlich zum Abschluss der Jugend-Bischofssynode. Doch in Sachen Klitoris hilft bekanntlich auch der Papst nicht weiter. Frauen müssen in seiner Kirche bis heute um grundlegende Mitspracherechte kämpfen. Und zu einer Entschuldigung wegen der missbräuchlich eingesetzten Raketen zahlreicher Gottesdiener konnte er sich in seinem Schlusswort auch nicht durchringen.

Echte Aufklärung über die Klitoris und alles Drumherum gibts im Comic «Der Ursprung der Welt» (Avant-Verlag) von Liv Strömquist.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch