Nr. 46/2018 vom 15.11.2018

Speisen und diskutieren

Nichts zu essen im Kühlschrank? Getränkefach so leer wie das Portemonnaie? Bei der einen oder anderen Veranstaltung mit WOZ-Beteiligung kann man sich in den nächsten Tagen gratis den Bauch füllen.

Raclette und Glühwein gibt es, wenn am Sonntag, 18.  November 2018, auf dem Park Platz (Wasserwerkstrasse  101, Zürich) der Dokumentarfilm «Hamburger Gitter» gezeigt wird, der sich mit der Repression rund um den G20-Gipfel 2017 in Hamburg befasst. Nach der Verköstigung um 18 Uhr gibt es einen Input von WOZ-Redaktorin Merièm Strupler, der Film beginnt dann um 19 Uhr.

Am Mittwoch, 21.  November 2018, geht es in Zürich im Fraum an der Mattengasse 27 ab 18 Uhr um das Thema «Cooking and Eating for Earthly Survival». Nach der Vorstellung eines Faltblatts der Gruppe Interest in Intest gibt es ein Gespräch mit WOZ-Agrarexpertin Bettina Dyttrich zum Themenkomplex Kapitalismus, Landwirtschaft und Genuss. Letzterer wird hier verkörpert durch Kräutertee und Novemberäpfel – mitgebracht von Dyttrich.

Am gleichen Tag moderiert WOZ-Redaktorin Anna Jikhareva im Zürcher Maxim-Theater (Ausstellungsstrasse  100) ab 19.30 Uhr das Podiumsgespräch «What the F?» zur prekären Lage von Menschen mit dem ausländerrechtlichen Status F, der «vorläufigen Aufnahme». Deren Situation hat sich seit einer Abstimmung im Kanton Zürich im letzten Jahr noch einmal verschlechtert. Passend zum Thema gibt es an der Diskussion mit Hatim Baloch vom Solinetz, Samuel Häberli von der Freiplatzaktion Zürich, Jacqueline Kalbermatter von der Universität Fribourg und Moritz Wyder von der Monitoring- und Anlaufstelle für vorläufig aufgenommene Personen (Map-F) nichts zu essen.

«Frau Huber»: 2. Auflage

Ab sofort und zehn Tage vor der Abstimmung über die Antimenschenrechtsinitiative der SVP ist unser Buch «Frau Huber geht nach Strassburg» in zweiter Auflage erhältlich. Höchste Zeit für alle, die noch keine Exemplare haben, um sie und die darin verpackten Argumente noch unentschlossenen Bekannten zu schenken.

Bestellungen: 044 448 14 14, woz@woz.ch oder www.woz.ch/shop/woz-buecher/frau-huber-geht-nach-strassburg, 22 Fr. (Versand inkl.).

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch