Nr. 49/2018 vom 06.12.2018

Mit Büchner in Oerlikon

Wegen des angekündigten Sturms verschoben auf So, 16. Dezember, 14 Uhr!
Der deutsche Dichter Georg Büchner (1813–1837) hat sich, soweit man weiss, nie in Zürich Oerlikon herumgetrieben. Dennoch kann man beim zweistündigen Rundgang zum dritten Zürcher Georg-Büchner-Tag einiges über den Autor und das Quartier lernen. Etwa wo Büchner bei der Einreise nach Zürich die Pferde wechselte, was Max Frisch zum Fremden in der Stadt zu sagen hatte, wie Max Bills Büchner-Monument ausgesehen hätte und warum der Regina-Kägi-Hof in der büchnerschen Tradition steht. Durch das Programm mit Texten von Büchner und anderen, vorgetragen von den WOZ-Redaktoren Adrian Riklin und Armin Büttner, führt der WOZ-Mitarbeiter Stefan Howald.

Treffpunkt: Zürich, Bücherraum f (Jungstrasse 9), So, 16. Dezember 2018, 14 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch